Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

tine
13.11.2019 10:10:05 tine hat ein Thema kommentiert Was mache wenn man/frau älter wird: Liebe Solan, also ich denke, dass sehr viele Sport betreiben und auf die Ernährung Acht geben. Natürlich gibt es auch Menschen, die das nicht machen! Ich habe eine Wandergruppe mit der wir eigentlich zu jeder Jahreszeit unterwegs sind. Im Winter sind es eher Spaziergänge, aber wir unternehmen eigentlich immer etwas, wo man sich auch bewegt. Vor ein paar Wochen waren wir zum Beispiel Bogenschießen, das war auch ganz toll und der Parcours hat auch über Stock und Stein zwei Stunden gedauert. Ich versuche für mich persönlich sehr ausgewogen zu kochen, wovon dann auch meine Familie profitiert und ich nehme Vitamin K2 für meine Blutgerinnung und meine Knochengesundheit zu mir. Gerade im Alter ist das Vitamin K2 für mich sehr wichtig. In diesem Beitrag sind die Nutzen und Wirkungen von Vitamin K2 gut erklärt. Zum Erhalt oder auch Aufbau meiner Muskelmasse gehe ich einmal pro Woche zum Turnen, dort gibt es immer wieder einen Fokus auf diverse Muskelpartien. Mir geht es damit eigentlich sehr gut! Viele liebe Grüße, Tine
tine
13.11.2019 10:00:12 tine hat ein Thema kommentiert Eddie Bauer: Ich kenn den auch nicht :D
tine
13.11.2019 09:59:51 tine hat ein Thema kommentiert Online schenken ?: Das stimmt, bei Schuhen bestelle ich selbst nicht einmal für mich online!
tine
13.11.2019 09:59:22 tine hat ein Thema kommentiert Neuer Rucksack für die Arbeit: Vielleicht nicht mit dem Wanderrucksack :D aber den kann man ja auch an der Garderobe abgeben! lg
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Buchclub
Für alle Literaturfans
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
 
 
07.07.2012  |  Kommentare: 0

Woman: without her, man is nothing

Woman: without her, man is nothing
Karrierefrau oder Mutter? Soll sich eine Frau hinter dem Mann verstecken oder die Verantwortung für das eigene Leben selbst übernehmen?

“Woman, without her man, is nothing” oder “Woman: without her, man is nothing”? Frau, Mann, Mann, Frau. Frau von der  Venus, Mann vom Mars. Eine Symbiose oder doch zwei getrennte Wege? Warum müssen die Frauen, die aus dem islamischen Raum kommen, ihren Kopf verhüllen und dürfen an Wahlen nicht teilnehmen? Warum wird bereits den kleinen Mädchen eingeredet, sie seien das schwache Geschlecht? Warum sieht man auf dem Bildschirm Trickfilme, in denen die Frauen als arme Opfer dargestellt werden, die von bösen Geistern gefangen gehalten und von einem starken Prinzen befreit werden sollen? And still „woman: without her, man is nothing“?! Waris Dirie sagte in ihrer berüchtigten Rede: „Jetzt weiß ich zurecht, was es bedeutet eine Frau zu sein.“ Wissen das alle von uns Frauen?!

Frauen sind berufstätig, Karrierefrauen, Studentinnen, Partnerinnen, Mütter, selbständig oder verheiratet… Noch bis zu den 60er Jahren wurde eine Frau in Deutschland im Familiengesetz als eine Hausfrau aufgefasst. Frau am Herd, Frau, die ihren Mann bedient, ihm die Suppe serviert und seine Unterhose wäscht und die Hemden bügelt – das war das Ideal der damaligen Frau. Der Mann nutzte die Situation vollkommen und ließ sich vor dem Fernseher beim Fußballspiel Bier und Chips servieren. Weil der Mann das Geld in die Familie bringt, muss die Frau ihm Zuhause „Urlaub“ verschaffen, sexuelle Entspannung inklusive. Dass eine Frau mehr verdient als ein Mann, war zu den damaligen Zeiten inakzeptabel.

Die Zeiten haben sich mittlerweile geändert, die Sitten der Gesellschaft sind so ziemlich gleich geblieben. Heute am Spielplatz beobachtete ich folgende Situation. Eine vierfache Mutter „gönnte“ sich Shopping. Dies wollte sie jedoch nicht öffentlich zugeben (ob aus dem Gedanken, sie hat kein Recht darauf?!) und verabschiedete sich somit mit den Kindern mit den Worten: „Ich gehe Einkaufen. Papa braucht Socken.“ Das Lachen war unweigerlich dabei.

Heute schaute ich mir die Bilder meiner Schulkolleginnen an, die sie neu veröffentlicht haben. Über die ganze Welt haben sie sich verstreut. Auch wenn ein gewichtiger Teil von ihnen in Sumy, meiner Heimatstadt, geblieben ist. Einige sind jedoch auf der Suche nach besseren Möglichkeiten in die USA und nach Europa gezogen. Viele sind verheiratet. Natürlich mit Gleichaltrigen. Viele schauen auf den Fotos wie zwei Kinder bei ihrem ersten Kindergartenauftritt aus: zwei Zöpfe, Shorts, Zunge rausgestreckt, oft eine Zigarette in der Hand. Sie haben selbst schon Kinder. Liebe kleine „Puppen“, die man bei Oma und Opa zum Spielen abliefern kann und die man in liebe Kleidchen mit Hello Kitty drauf und mit Kindersonnenbrille verkleiden kann. Mann und Frau haben beide Einiges an Gewicht zugenommen. Wie viel spricht da vom Glück?! Eine Schulkollegin fiel mir jedoch auf. Sie war schon immer eine Vorzeige-Schülerin und -Studentin, intelligent, mit Humor und gutem Geschmack. Nach der Uni ist sie in die USA gezogen. Einige Gelegenheitsjobs verhalfen ihr zu einer Wohnung, einem Auto. Wenn ich sie jetzt auf den Fotos anschaue, sehe ich, wie sehr es einer Frau gut tut, selbständig zu sein und über ihr Leben selbst zu entscheiden. Sie reist viel, schaut sich die Länder und die dortigen Menschen an. Hat sich perfekt akklimatisiert. Vor allem was die Kleidung angeht, kann man sie kaum von den Einheimischen unterscheiden. Dabei tritt sie am Abend ganz elegant und weiblich in einem körperbetonten schwarzen Mini Must-have auf. Dabei konnte sie in der Schule die Röcke und Kleider nicht leiden. Vom Gesicht her schaut sie eher jünger aus, als ich sie in Erinnerung habe. Konnte sie sich diese „Freiheit“ verschaffen, weil sie keinen Mann an ihrer Seite hatte? Oder weil ihr Drang, für sich etwas Gutes zu tun und aus ihrem Leben etwas Besseres zu machen als ihrem vor dem Fernseher hockenden Mann Chips und Bier zu servieren, stark genug war, um sich durchzusetzen? Warum konnte sie den gesellschaftlichen Vorstellungen widerstehen? Man braucht nur an die Gewinnerin des Britain‘s Got Talent 2009 Susan Boyle zurückdenken. Hätte sie was erreichen können, wäre ein Mann an ihrer Seite gewesen?

Solche Beispiele kann man unendlich viele aufzeigen. Zu Recht bleibt die Entscheidung bei ihrer Trägerin. Jedoch das Gefühl, die Freiheit und die Möglichkeit zu haben, selbst über das eigene Leben zu bestimmen und die Verantwortung für die eigenen Taten zu übernehmen, ist ziemlich angenehm, nicht wahr?

Varvara Shcherbak
 


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch
Forum der Rubrik Weiter nach alle

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Marzipan Germzopf

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...