Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

zitronenbonbon
04.04.2018 11:45:04 zitronenbonbon hat ein Thema kommentiert Was frühstückt ihr am liebsten?: Ersetze Haferflocken durch Cluster von kellogs und du beschreibst mein Frühstück ;-) Haferflocken alleine sind mir einfach zu fad
zitronenbonbon
04.04.2018 11:44:07 zitronenbonbon hat ein Thema kommentiert Guter Concealer?: Müller hat eine neue Linie für sehr empfindliche Haut. "Belle" Die Farbauswahl ist leider nicht gerade berauschend aber die Concealer sind echt Top
zitronenbonbon
04.04.2018 11:42:43 zitronenbonbon hat ein Thema kommentiert Ist das Erste Mal schuld an der Orgasmuslosigkeit der Frauen?: Ich könnte mir auch vorstellen dass das Erste Mal total schön und sinnlich sein könnte wenn Junge und Mädchen in einem luftleeren Vakuum aufgewachsen wären. Man muss dann nicht verkrampfen weil man sich nicht schämt und locker über alles reden. Und der Junge hat nicht so komische Pornomäßige Versagensängste
zitronenbonbon
04.04.2018 11:38:25 zitronenbonbon hat ein Thema kommentiert Mein Chef macht mich irre: Schräg! Bist du denn in der Buchhaltung tätig? Wenn diese Software eine Art Spy-Software sein sollte kann ich mir das aber kaum vorstellen. Das müsste der Chef mit euch kommunizieren. Das Datenschutzgesetz wurde ja immer wieder (leicht) verschärft und Arbeitgeber müssen sogar mit Freiheitsentzug rechnen, wenn sie ihre Arbeitnehmer nicht aufklären. Ist nämlich illegal Außerdem hat deine Kollegin ja nicht das Spesen-Konto geplündert oder Büro-Invventar geklaut sondern einfach Fehler bei der Arbeit gemacht. Vielleicht ist das programm einfach nur ein neues Analyse Tool das die AAbrechnung erleichtern soll wie: https://www.industry-press.com/business-analytics-tools/ Am Ende ist das wirklich nur ein Missverständnis. Frag mal Kollegen was die dazu sagen. Viel Glück!
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Buchclub
Für alle Literaturfans
 
 
17.07.2013  |  Kommentare: 0

Doppelbelastung als Karrierehindernis

Doppelbelastung als Karrierehindernis
Laut einer deutschen Umfrage gibt jede zweite Frau ihre Karrierewünsche wegen Unvereinbarkeit von Familie und Beruf auf.

Job, Kind und Haushalt: Alles unter einen Hut zu bringen ist für die wenigsten Frauen einfach. Eine aktuelle Umfrage der Bertelsmann Stiftung, für die das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid 1.029 Frauen und Männer befragt hat, bestätigt dies. Die Doppelbelastung von Familie und Beruf stellt laut Umfrage für jede zweite Frau die entscheidende Karrierebremse dar.

Um Frauen in ihrer beruflichen Entwicklung zu fördern, ist mehr Unterstützung der Gesellschaft für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie notwendig. Mehr Teilzeitangebote, flexiblere Arbeitszeiten oder finanzielle staatliche Unterstützung helfen Frauen nach Ansicht der Menschen in Deutschland nicht weiter, wenn sie Karriere machen wollen. Die gezielte Förderung durch Vorgesetzte hingegen halten 80 Prozent für geeignet, um Frauen in ihrer beruflichen Entwicklung voranzubringen. Auf die tatkräftige Motivation und Unterstützung durch den Partner baut jede zweite Frau.

Hausarbeit = Frauenarbeit

Dass gerade die Unterstützung durch den Partner oft fehlt, zeigt der aktuelle österreichische Frauenbericht. Demnach wird der überwiegende Teil der unbezahlten Arbeit – also Hausarbeit und Kinderbetreuung – von Frauen erledigt. Zwar helfen die Männer mehr mit als noch vor 30 Jahren, doch trotzdem bleiben zwei Drittel der Hausarbeit an den Frauen hängen.

Um vor allem bei der Kinderbetreuung Männer stärker zu engagieren, soll ab Herbst eine Imagekampagne starten, die Männern die Väterkarenz schmackhaft machen soll. Sollte auch dies keinen Erfolg haben, zieht die österreichische Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek sogar das deutsche Modell in Erwägung: Wenn der Partner nicht in Karenz geht, wird das Elterngeld um zwei Monate gekürzt.

Die Mutterrolle

Ob der frühe Berufseinstieg der Mutter zum Nachteil für das Kind führt, ist umstritten. Eine aktuelle Studie der New Yorker Columbia University hat ergeben, dass Kinder in Summe keine Nachteile haben, wenn die Mutter vor dem ersten Lebensjahr des Kindes wieder zu arbeiten beginnt. Eine Unicef-Studie aus dem Jahr 2008 hingegen besagt, dass Mütter, die weniger als ein Jahr nach der Geburt ihres Kindes zu arbeiten beginnen, die Entwicklung ihrer Kinder gefährden können. Ein gesundes Mittelmaß zwischen Mutterrolle und Selbstverwirklichung könnte von großer Bedeutung sein.

Veraltete Rollenbilder

Um Frauen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern, ist das Aufbrechen von veralteten Rollenbildern und ein Umdenken in Chefetagen nötig. Denn die gute Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben steigert auch die Motivation und reduziert die Anzahl der Krankenstandstage. Jemand, der zu viel Zeit in sein Privatleben investiert, wird jedoch in Führungspositionen nicht gern gesehen, und viele Männer sind auch heute noch der Meinung, dass Frauen am Herd stehen und sich alleine um die Kinderbetreuung kümmern sollten.

(mf)


 


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch
Forum der Rubrik Weiter nach alle

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Haben Sie zu Weihnachten einen echten oder einen Plastikbaum?