Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

agnes
07.05.2018 09:44:18 agnes hat ein Thema kommentiert Was frühstückt ihr am liebsten?: Hallo Jutta, danke, das mit dem Reservieren hab ich mir schon gedacht, bei uns ist das auch üblich. Mir ist nur noch nicht eingefallen, dass ich das ja auch von hier aus machen könnte :) Unsere Unterkunft ist im 9. Bezirk, das sollte von deinen Tipps nicht allzuweit entfernt sein, ich mach mich gleich einmal schlau. Ich wünsch dir einen schönen Wochenstart, Agnes
agnes
07.05.2018 09:42:03 agnes hat ein Thema kommentiert Kochideen: gern geschehen :)
jutta
07.05.2018 09:40:55 jutta hat ein Thema kommentiert Was frühstückt ihr am liebsten?:  Guten Morgen, bei mir ist das ähnlich, ich schlafe lieber ein paar Minuten länger und esse dann zu Mittag etwas Warmes. Brunchen ist toll, wir haben eine ähnliche Runde, mit der wir einmal pro Monat sonntags brunchen gehen. Wenn du in Wien bist kann ich dir das Kaffee der Provinz und den Tunnel empfehlen, die sind beide im 8. Bezirk, dort gibt es aber auch noch andere Lokale, wo man super brunchen kann. Meine Tante hat mir vor unserem letzte Kurztrip nach Wien erzählt, dass man generell in Restaurants reservieren sollte, besonders am Wochenende, weil da geht irgendwie jeder zum Brunch. Ich habe mir dann auf susi.at ein paar Restaurants herausgesucht und wir haben abgestimmt und reserviert. Ich würde euch auch empfehlen mit dem Bus auf den Kahlenberg zu fahren und dann zurück in die Stadt zu spazieren, die Aussicht ist atemberaubend! Schönes langes Wochenende, Jutta
jutta
07.05.2018 09:34:15 jutta hat ein Thema kommentiert Kochideen:  das klingt sehr lecker, das probier ich am Mittwoch gleich einmal aus! Danke sehr 
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Buchclub
Für alle Literaturfans
 
 
03.11.2017  |  Kommentare: 0

#KeinOpfer

#KeinOpfer
Stop dem #metoo

„There is no business like show-business.“.

Durch die „Affäre Weinstein“ bekommt dieser Satz ganz neue Aussagekraft. Was sich allerdings in der Folge gerölllawinenartig in Gang gesetzt hat, geht weiter über die Grenzen der Traumfabrik hinaus. Der Hashtag „metoo“ verbreitet sich rasanter als jeder Virus. Allgegenwärtig sind die „Outings“ von mehr oder minder bekannten Frauen. Wie sich die Vorgänge um den „House Of Cards“-Star Kevin Spacey zeigen, gibt es die „Metoos“ auch in der Männerwelt.

Anthony Rapp soll als damals 14-Jähriger vom damals 26-jährigen Spacey in dessen Hotelzimmer sexuell belästigt worden sein. Die Folgen dieses Vorfalles, an sich Spacey angeblich nicht einmal mehr erinnern kann, und der sich vor nunmehr 31 Jahren ereignet hat, sind das Outing Spaceys als Homosexuellen und das Absetzen der Hit-Produktion „House Of Cards“. Was ein wenig unter den Tisch gekehrt wird, ist dass Rapp sich knapp 10 Jahre nach diesem Vorfall selbst als Homosexueller geoutet hatte.

Harvey Weinstein hat offenbar seine Position weidlich ausgenutzt und sich an der Frauenwelt bedient. Dennoch gehören in den meisten Fällen zwei dazu. Wie viele Frauen haben sich seiner bedient, um Karriere zu machen. Dass einige Karrieren dann ins Stocken geraten sind, ist eine Tatsache, genauso wie es eine Tatsache ist, dass sich Interviews, Bücher und Stories über „Opfer“ einflussreicher Männer gut zu Geld machen lassen.

Abseits von Stars und Sternchen gibt es nun eine Vielzahl von Frauen, die sich auch als „MeToos“ zu erkennen geben.

Da gibt es die seinerzeit junge Austauschstudentin, die nach einer durchzechten Nacht am Strand eingeschlafen ist. Als sie die aufmachte, war ein junger Mann neben ihr, der sie streichelte. #MeToo vorprogrammiert. Unter den Tisch fallen gelassen wird aber die Nebensächlichkeit, dass die beiden die Nacht gemeinsam zum Tag gemacht hatten und außer dem Streicheln nichts vorgefallen ist. Kein Zwang, keine Gewalt, kein körperlicher Akt. Für ein #MeToo dennoch ausreichend.

Dann wäre da noch eine andere Frau, der man angeblich etwas in ihren Drink gegeben und sie dann missbraucht hat. Der Täter war ein nunmehr erfolgreicher Arzt samt Freund. #MeToo. Bei der Aufregung vergisst frau schon einmal zu erwähnen, dass sie sich in der Folge noch mehrere Male für gemeinsame Schäferstunden getroffen hatte. So schrecklich also war das #MeToo Erlebnis.

Über das Thema der sexuellen Belästigung zu schreiben, ist, auch für eine Frau, eine Gradwanderung. Natürlich gibt es Fälle, in welchen Frauen echte Gewalt an Körper und Seele angetan werden und dafür gibt es keine Entschuldigung. Diese Wichtigtuerinnen der#MeToo-Bewegung aber führen dazu, dass man echte Opfer nicht mehr ernst nehmen kann. Das Thema der sexuellen Belästigung führt sich selbst ad absurdum.

Einer Frau wird auf der Straße nachgepfiffen. #MeToo! Ein Kollege macht einer Frau Komplimente über ihre schlanken Beine.#MeToo! Frau hat sich vor Jahrzehnten auf Sex mit einem Mann eingelassen, der ihr im Nachhinein peinlich ist. #MeToo! Das strategische Ficken für den Karrieresprung von vor 20 Jahren. #MeToo!

Warum Feministinnen sich selbst und ihre Geschlechtskolleginnen unbedingt immer als Opfer sehen wollen, ist sowieso ein eigenes Kapitel. Aber wie soll es mit der Menschheit weitergehen? Auf der einen Seite beschweren sich Frauen, dass es keine Männer mehr gibt. Hört man sich die neuen deutschen Lieder in den Charts an, zementiert sich dieser Eindruck. Dauerdepressive Jammerlappen beschallen uns den ganzen Tag lang. Frauen sind nicht länger die Begierde feuchter Träume, sondern sollen die Mutti ersetzen, die dem Jungen zu wenig Aufmerksamkeit und Liebe zu Teil werden haben lassen.

Frauen träumen davon, im Sturm erobert zu werden. Ein Mann soll sie in seine festen Arme nehmen und sich um sie bemühen. Er soll sie begehren mit Haut und Haar. Das aber genau führt dann zu #MeToo!

Männer wollen mit Frauen schlafen und versuchen, so ist das genetisches Programm, bei möglichst vielen von ihnen „zum Schuss zu kommen“. Die Gene wollen schließlich verteilt werden, um das Überleben der Art zu sichern. Darüber muss man sich auch nicht künstlich aufregen. Das ist ein biologisches Programm, das abläuft und nur in der zivilisierten Gesellschaft weitgehendst durch Religion, Kultur und, wo diese versagen, durch Medikamente und Therapien unterdrückt werden.

Wenn also mann sein Glück bei vielen Frauen versucht, muss man davon ausgehen, dass nicht jede davon bereit ist, ihr Erbgut mit dem seinen zu vereinen. In diesem Falle könnte jeder einfach seinen Weg weiter gehen und gut ist es. In der #metoo Ära geht das aber nicht mehr so leicht. Den normal tickenden Frauen wird beinahe ein schlechtes Gewissen eingeredet, weil es sich für eine anständige Frau gehört, sich permanent sexuell belästigt zu fühlen.

Den Frauen, die mit den Weinsteins dieser Welt, und davon gibt es eine Unmenge, ins Bett gehen, darf man die Eigenverantwortung nicht absprechen. Wie Nina Proll zutreffend sagt, muss eine Frau wissen, wie weit sie für ihre Karriere bereit ist, zu gehen. Die Besetzungscouch steht nicht nur in Hollywood, sondern in Großkonzernen genauso wie im Büro des Filialleiters eines kleinen Supermarktes. Es gibt genug Frauen, die die Beine breit machen, nur um einmal in einem Sportwagen mitfahren zu dürfen. Jeder hat seinen Preis. Die, die durch Harvey Weinstein Weltkarriere gemacht haben, haben sich zumindest gut verkauft. Und, Ironie der Geschichte, jetzt verkaufen sie sich dank Weinstein wieder gut. Opfergeschichten stehen hoch im Kurs.

Frauen sind nicht so dumm und naiv, dass sie nicht wissen, worauf sie sich einlassen, wenn sie zu Filmstars werden wollen. Es muss endlich Schluss damit sein, dass Frauen als willen- und hirnlose Opfer dargestellt werden. Sex als Karrierekalkül geht weit über Hollywood hinaus. Das ist allgegenwärtig.

All diese wichtigtuerischen #metoo-Menschen sollten sich lieber zurück nehmen, damit man den echten Opfern von Gewalt die Aufmerksamkeit und Hilfe zu Teil werden lässt, die diese wirklich benötigen.


KWH
Titelbild: Tania Derveaux. I will give you 40.000 blowjobs. Urheber NEEpoliticalparty, Belgium


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch

Der Mann des Tages

Eugen Bauder

 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Haben Sie zu Weihnachten einen echten oder einen Plastikbaum?