Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

isiss
29.06.2021 20:48:31 isiss hat ein Thema kommentiert Liebste Pastaform?: Ich koche auch gerne , ich habe jetzt auch angefangen Eis selbst zu machen.Schau hier: https://eismaschine.gastrodirekt.net/rezepte-eis/schokoladeneis-selber-machen/
joomka
12.04.2021 14:51:46 joomka hat ein Thema kommentiert Plauschecke: Ich würde gerne einige Neuigkeiten diskutieren, aber es gibt keine relevanten Themen! Ich lese gerade über Francis Fulton und seine Scheidung: https://amomama.de/88327-francis-fulton-smith-ist-allein-seine-ex.html Es ist kein Geheimnis, dass sich auch Prominente scheiden lassen können, wenn sie Kinder haben. Ich bin gespannt, wie es für sie so einfacher ist, neue Partner zu finden.
melanieso
27.02.2021 13:59:41 melanieso hat ein Thema kommentiert Habt ihr ein Haustier?: zwei Hunde und einen Papagei
melanieso
27.02.2021 13:59:06 melanieso hat ein Thema kommentiert Warum Frauen keinen Sport schauen?: Warum Sport schauen, wenn man es selbst machen kann?
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
Buchclub
Für alle Literaturfans
 
 
27.02.2014  |  Kommentare: 0

Lehrer: Schulanimateure — wie gefährlich ist die Lehrerinvasion für unsere Kinder

Lehrer: Schulanimateure  —  wie gefährlich ist die Lehrerinvasion für unsere Kinder
"Andreas Ferner — Schule, Oida!" im Café Aera Wien

Wer sein Wissen nicht weitergeben will, soll Lehrer werden. Diese Phrase kommt ganz am Anfang des Kabarett-Programms von Andreas Ferner „Andreas Ferner – Schule, Oida!“ vor. Selbst Lehrer, schildert der Kabarettist ganz konkret und ungeschminkt, wie überfordernd die Situation in der Schule ist. Lehrer sind Alkoholiker, ein Lehrer riskiert sein Privat- und Sexleben, Lehrer sind unbeliebt... und schieben die Schuld an ihrem geplatzten Traum dem (untalentierten) Schüler zu.

Schüler ihrerseits haben keinen Respekt von den Lehrern, Lehrer haben keinen Respekt von den Schülern. Früher, wenn sich ein Schüler verspätet hat, sagt er "Entschuldigung". Heute, wenn sich ein Schüler verspätet, sagt er "Na, Oida, hast scha angfangen?" und der Lehrer sagt "Entschuldigung". Und das ist die Umgebung, in der wir unsere Kinder aufwachsen lassen wollen? Sind das die Vorbilder, von denen unsere Kinder lernen sollen? Von denen, die ihr Wissen nur für sich alleine behalten wollen und Spaß daran haben, die Kinder mit der Benotung unter Druck zu setzen? Beide Seiten haben einen versteckten Hass auf einander. Die Gefühle und die Emotionen kochen, und oft fliegen auch die Fäuste.

Schule ohne Lehrer?

Andreas Ferner hinterfragt die Sinnhaftigkeit der Schule. Denn die richtigen Größen, wie z.B. Mateschitz, sind Schulabbrecher.

Ein Lehrer hat keine Karrierechancen und fühlt sich bemüßigt, jeden Tag den Pickelgesichtern etwas Respekt beizubringen und diese davon zu überzeugen, dass sie aus ihrem Leben etwas machen müssen, sich weiterentwickeln sollen, wobei die Lehrer selbst keine Chance für Weiterentwicklung haben.

Ganz eindeutig stellt Andreas Ferner fest, dass an der Situation der Kinder in erster Linie die Eltern die größte Verantwortung tragen. Kinder sind das Spiegelbild der Eltern bzw. deren Erziehungsmethoden.

Es muss eine Änderung her. Es kann nicht ewig so bleiben, dass die Lehrer die Sekunden zählen, wann sie endlich die Schule verlassen dürfen, und die Kinder sich dauernd verspäten, weil es ihnen ebenso kein Spaß macht, jeden Tag mit den unwilligen Erwachsenen, die ihr Wissen nicht weitergeben wollen, zu verbringen.

Andreas Ferner zeichnet seine Lösung so: mehr Gehalt für die Lehrer. Denn hätte er seinen Kabarettisten-Job nicht, hätte er sich sein Lehrerhobby nicht leisten können. Und wie kann sich die Situation für die Schüler ändern? Alle können jetzt nicht auf einmal zu Hause unterrichtet werden. Das wäre für das bereits schon ziemlich bröckelnde Budget ein Lawinenalarm. Kann es hier überhaupt eine Lösung für alle geben?

Diese Frage beantwortet Andreas Ferner nicht. Jedoch spiegelt er in seinem Kabarett-Programm „Andreas Ferner – Schule, Oida!“ die Situation wieder, die man in einer Schule hat: die Zuschauer werden durch plötzliche Fragen unter Druck gesetzt, von den anderen Zuschauern für die falschen Antworten ausgelacht und von Andreas Ferner benotet.   

Während der Show hat unsere Redaktion Tränen gelacht. Nicht, weil das Programm so spannend und unterhaltsam war, was es natürlich auch war, sondern, weil wir sehr früh realisierten, welche Wirkungen und Auswirkungen die Schule für unsere Kinder hat. Uns ging die ganze Zeit die Frage durch den Kopf: „Will ich mein Kind in diese Zwangsjacke stecken?“.

Andreas Ferner spielt sein Kabarett-Programm „Andreas Ferner – Schule, Oida!“ abwechselnd im Café Aera in Wien und im Orpheum Wien.

VS

Foto: Severin Wurnig

 


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch
Forum der Rubrik Weiter nach alle
Fernsehen macht keinen Spaß mehr
Anzahl Postings: 5
Welche TV Serien schaut ihr?
Anzahl Postings: 5
Filmbewertungen
Anzahl Postings: 4
Gruppe der Rubrik Weiter nach alle
Buchclub
Buchclub
Für alle Literaturfans...
Anzahl Mitglieder: 6
Musiker
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten li...
Anzahl Mitglieder: 4
News Update
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!...
Anzahl Mitglieder: 2

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Zitronenmarmelade

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...