Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

leonie
10.07.2018 09:45:30 leonie hat ein Thema kommentiert Trends, große Größen 2018?: Hallo, diesen Trend finde ich toll! Da muss ich sofort an das Musical Hair denken :) Schlaghosen habe ich leider keine zuhause, aber einige Sommerkleider mit Blumenmustern, welche mich sehr an die 70er erinnern. Es gibt da so viele tolle Kleider, die man auch tragen kann, wenn man etwas mehr auf den Hüften hat. Was mir an den 70ern noch so gut gefällt ist, dass einfach ganz viel Schmuck getragen wurde. Ich selbst trage zum Beispiel immer mehrere Armbänder aus der Love Bridge Serie von ella-juwelen.de/marken/thomas-sabo.html, das gefällt mir. Überladen finde ich in diesem Fall richtig gut! Die Frisuren sind allerdings nicht so mein Fall :) Küsschen, Leonie  
leonie
10.07.2018 09:42:07 leonie hat ein Thema kommentiert Trampolinspringen zur Stärkung des Rückens/der Gelenke und zum abnehmen: Haltung macht auf jeden Fall etwas aus! Um deinen Rücken zu schonen würde ich dir aber eher empfehlen schwimmen zu gehen!
leonie
10.07.2018 09:41:09 leonie hat ein Thema kommentiert Warum brauche ich eine Skihose?: hm.. also diese Frage finde ich doch etwas seltsam!
leonie
10.07.2018 09:40:41 leonie hat ein Thema kommentiert Welche TV Serien schaut ihr?: Southpark :) und viele Naturdokus
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Buchclub
Für alle Literaturfans
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
 
 
28.03.2012 - gesponserter Artikel  |  Kommentare: 0

PR/Pressemitteilung: Alles Pappe? Möbel aus Papier

PR/Pressemitteilung: Alles Pappe? Möbel aus Papier
Auf den ersten Blick scheint es unmöglich, ganze Tische, Betten oder Kommoden aus reinem Zellstoff herzustellen – doch es ist tatsächlich möglich, aus Papier und Pappa robuste Möbel zu produzieren – ein neuer Trend, der aus Japan zu uns kommt.

Papier ist preiswert, leicht zu bearbeiten und zu transportieren und als nachwachsender Rohstoff besonders umweltfreundlich.

Asien als Ursprung
In China und Japan gibt schon seit Jahrtausenden kleinere Möbelstücke aus Papier. Pappe gibt es allerdings erst seit dem 20. Jahrhundert. Durch moderne Herstellungsverfahren gelingt es Möbeldesignern, stabile Konstruktionen aus Papier zu kreieren.

Die junge französische Designerin Élise Fouin hat sich auf die Verarbeitung von Papier an anderen Recyclingmaterialien spezialisiert. Ihre Papierobjekte sind schick und vor gelten als ökologisch. Zahlreiche Papierschichten prägen die Lampen und Sessel, wobei die Designerin hierfür auch schon alte Kassenzettel verwendet hat.

Was mit dem Zellulose-Werkstoff alles möglich ist, zeigt die italienische Designmarke Moroso mit ihrem Papiersofa „Paper Cloud“, das vom japanischen Designer Tokujin Yoshioka entworfen wurde.

 

Vorreiter in Europa und den USA
Doch so neu ist der Papiertrend auch bei uns gar nicht: Bereits in den 80er Jahren entwarf der Architekt Frank O. Gehry den Sessel „Wiggle“ aus Karton. Noch länger, nämlich schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts, gibt es die so genannte "Lloyd Loom Technik": Hierbei wird ein mit Kraftpapier umwickelter Draht auf einem Webstuhl zum "Loom-Geflecht" verwoben. Daraus können sehr stabile Korbmöbel hergestellt werden. Ursprünglich wurden sie für Outdoorzwecke und auf Kreuzfahrschiffen eingesetzt - die so genannten "Loom Chairs".
Der legendäre Pappsessel “Otto” (1968) von Peter Raacke aus der Serie “Sitze für Besitzlose” gehörte zum weltweit ersten industriell gefertigten Möbelprogramm aus Wellpappe. “Otto” ist ein modularer, sehr leichter Sessel aus zweiwelliger Pappe, der auch bemalt oder lackiert werden kann.

Ästhetische Designobjekte
Vor allem für Leuchten ist Papier das perfekte Material: Der Klassiker in diesem Bereich sind die Light Sculptures von Isamu Noguchis für Vitra: Insgesamt entwarf der amerikanisch-japanische Designer über 100 aus Shoji-Papier handgefertigte Modelle – darunter Tisch-, Steh- oder Deckenleuchten.

Neueste Lampenkreation stammen zum Beispiel aus dem Schweizer Atelier Oï oder von der französischen Designerin Céline Wright, die ebenfalls Shoji-Papier verwendet. Die mit dem red dot design award ausgezeichnete Leuchte «Moonjelly» von Limpalux (s. rechts) ist auch als Kronleuchter erhältlich.

Heute widmen sich ganze Design-Büros der Neuentwicklung von stylischen Papiermöbeln, die auch im Büroalltag oder in Hotels immer beliebter werden. Das Büro “Ad Kil, Ro&Ad architecten” entwarf für ein gesamtes Bürointerieur nur aus Pappe. Aus ökologischer Sicht betrachtet, bieten STUR Möbel ein innovatives Bausystem aus Papier: Die Möbel werden aus einem extrem stabilen Grundgerüst aus Hartpapierhülsen hergestellt.

Wasser marsch & Achtung Feuer!
Als Holzprodukte nehmen Papier- und Pappmöbel Feuchtigkeit auf und geben sie bei trockener Raumluft wieder ab – so wie zum Beispiel auch Parkett. So lange sie keinem direkten (Spritz)Wasserkontakt ausgesetzt sind, können sie sogar in Küche und Bad verwendet werden, sind aber mit einer speziellen Behandlung  dann auch wasserfest.
Die Brennbarkeit hängt von der Behandlung des Materials ab: Mit einer optimalen Versiegelung lassen sich die Papiermöbel auch feuerfest ausrüsten. Für Büromöbel ist diese Versiegelung aus versicherungstechnischen Gründen vorgeschrieben. Selbst die „Akari Light Sculptures“ wurden zur Sicherheit mit Klebstoff durchtränkt und im Ofen gehärtet. Für Leuchten aus Papier sollte man maximal 40-Watt-Birnen verwenden, rät der Händler.
 
Quelle: livingpress.de


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen