Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

leonie
10.07.2018 09:45:30 leonie hat ein Thema kommentiert Trends, große Größen 2018?: Hallo, diesen Trend finde ich toll! Da muss ich sofort an das Musical Hair denken :) Schlaghosen habe ich leider keine zuhause, aber einige Sommerkleider mit Blumenmustern, welche mich sehr an die 70er erinnern. Es gibt da so viele tolle Kleider, die man auch tragen kann, wenn man etwas mehr auf den Hüften hat. Was mir an den 70ern noch so gut gefällt ist, dass einfach ganz viel Schmuck getragen wurde. Ich selbst trage zum Beispiel immer mehrere Armbänder aus der Love Bridge Serie von ella-juwelen.de/marken/thomas-sabo.html, das gefällt mir. Überladen finde ich in diesem Fall richtig gut! Die Frisuren sind allerdings nicht so mein Fall :) Küsschen, Leonie  
leonie
10.07.2018 09:42:07 leonie hat ein Thema kommentiert Trampolinspringen zur Stärkung des Rückens/der Gelenke und zum abnehmen: Haltung macht auf jeden Fall etwas aus! Um deinen Rücken zu schonen würde ich dir aber eher empfehlen schwimmen zu gehen!
leonie
10.07.2018 09:41:09 leonie hat ein Thema kommentiert Warum brauche ich eine Skihose?: hm.. also diese Frage finde ich doch etwas seltsam!
leonie
10.07.2018 09:40:41 leonie hat ein Thema kommentiert Welche TV Serien schaut ihr?: Southpark :) und viele Naturdokus
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Buchclub
Für alle Literaturfans
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
 
 
24.06.2016 - gesponserter Artikel  |  Kommentare: 0

PR/ Pressemitteilung: AmCham - American Chamber of Commerce

PR/ Pressemitteilung: AmCham - American Chamber of Commerce
Effizientes Migrationsmanagement bringt Chancen für die Wirtschaft

Wien (LCG) – „Durch die Flüchtlingsbewegung mussten wir erkennen, dass unsere Gesellschaft selbst Probleme hat und nicht mehr darin geübt ist, mit Krisen umzugehen“, führt Kleinschmidt auf Einladung von AmCham Austria-Präsident und Hilton Country General Manager Norbert B. Lessing beim Business Breakfast der U.S. Handelskammer im Hilton Vienna ein. Seit über 70 Jahren hat Europa keine schwerwiegende Krise mehr erlebt und musste sich damals selbst auf CARE-Pakete aus den Vereinigten Staaten verlassen. Europa sei zwar fähig, Flughäfen mit 20 Millionen Passagieren pro Jahr zu managen, scheitere aber an einer Millionen Flüchtlingen, zieht Kleinschmidt einen treffenden Vergleich.

Die G7-Länder sind die größten Ausbeuter des afrikanischen Kontinents“, mahnt der Experte und erklärt, dass rund 140 Millionen Menschen weltweit Fluchtgründe haben wie Hunger, Kriege oder klimatische Bedingungen. Diesen Problemen stehen nur 20 Milliarden US-Dollar an internationalen Hilfsprogrammen gegenüber. In zentralafrikanischen Staaten werden durch diese Programme nur 20 Prozent des Bedarfs gedeckt und in Syrien waren es zu Beginn der Krise nur 60 Prozent.


Klimawandel wird zur Herausforderung, die Chancen für die westliche Wirtschaft bringt

Neben Kriegen und Krisen sieht Kleinschmidt den Klimawandel als eine der großen Herausforderungen für die westliche Welt. „Hilfsprogramme müssen neu gedacht werden. Technologieentwicklungen und die Digitalisierung müssen verstärkt in die logistischen Prozesse einbezogen werden“, betont der erfahrene Flüchtlingsmanager. Durch den Technologietransfer ergeben sich auch für die westliche Wirtschaft neue Wachstumsmöglichkeiten.

Einen weiteren positiven Effekt in der Globalisierung sieht er im freien Zugang zu spezialisierten Arbeitskräften. Als Beispiel zeigt Kleinschmidt das Potenzial an IT-Programmierern in Jordanien auf, von deren Know-how erfolgreiche Start-ups auf der ganzen Welt profitieren.

Das Internet lässt die Grenzen fallen und bringt die Menschen näher zusammen. Auch in Entwicklungsländern entstehen durch die Technisierung neue Eliten, die mit ihrer Innovationskraft zum positiven Wandel beitragen“, so Kleinschmidt abschließend.


Diskussion über die Chancen der Migration zum Frühstück

Auf Einladung von Lessing und AmCham-Generalsekretärin Daniela Homan diskutierten beim Business Breakfast der American Chamber of Commerce in Austria unter anderem Schoellerbank-Direktor Franz Witt-Dörring, Manpower-Managerin Tanja Lahaye, die Regus-Manager Alisa Kapic und Frederik Möller, Networkerin Particia A.Helletzgruber, AON Risk Solutions-Manager Gernot Wetzel, die Pfizer-Manager Claudia Handl, Markus Edelbacher und Dieter Hackl, Jurist Andreas Foglar-Deinhardstein, Unternehmerin Elisabeth Thun-Hohenstein, Universitätsprofessor Robert Pichler, Palais Hansen Kempinski-Hotelmanagerin Sabrina Nitzsche und Ramona Rydl (Ritz Carlton).


Über Kilian Kleinschmidt

Der deutsche Unternehmer Kilian Kleinschmidt wurde 1962 in Essen geborgen, fungierte als Leiter von Flüchtlingslagern und ist ehemaliger Mitarbeiter des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen. 2014 gründete er das Startup Switxboard, das darauf abzielt, Unternehmen mit Flüchtlingslagern und -projekten zu vernetzen, um so Unternehmensspenden durch ressourcenreiche Firmen zu ermöglichen. Bisherige Partnerschaften inkludieren „Refugee Open Ware“, das 3D-Drucker für medizinische Zwecke in Krisengebieten einsetzen will, „More Than Shelters“, das flexible Wohnmodule herstellt, oder „mFieldwork“, das Informationsmanagementsysteme für Organisationen bietet. Kleinschmidt ist regelmäßig als Sprecher bei Veranstaltungen wie der TEDx Hamburg, dem Forum Alpbach, der „Cities of Tomorrow“ Konferenz der New York Times oder an der SAIS geladen.


Über AmCham Austria

Die American Chamber of Commerce in Austria setzt sich als privatwirtschaftlich organisierte U.S. Handelskammer in enger Zusammenarbeit mit der U.S. Diplomatie für den Ausbau der Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen Österreich und den Vereinigten Staaten ein. Als aktive Interessensvertretung repräsentiert sie US-Unternehmen, die am österreichischen Markt aktiv sind, und unterstützt österreichische Unternehmen bei ihren Erfolgen in den Vereinigten Staaten. Als Business-Enabler fördert sie die transatlantische Zusammenarbeit und vernetzt gemeinsame Wirtschaftsinteressen.
 
Text & Foto: PR


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch
Forum der Rubrik Weiter nach alle

Der Mann des Tages

William Devaughn

 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...