Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

chica
21.06.2018 09:53:41 chica hat ein Thema kommentiert Lego für 5 jährige?: Hallo! Ich glaube, Lego ist in diesem Alter wirklich das perfekte Geschenk. Meine Nichten und Neffen sind mittlerweile alle im Schulalter, deshalb verschenke ich am liebsten etwas, das in der Schule benötigt wird. Eine gute Idee sind zum Beispiel Schreibgeräte von diesem Luxus Schreibgeräte Hersteller.
chica
14.06.2018 09:25:43 chica hat ein Thema kommentiert Eddie Bauer: Hallo! Ich mag die Kleidung von Eddie Bauer auch sehr gern, kaufe aber nicht nur speziell Kleidung von ihm. Eine meiner Lieblingsmarken ist aber auf jeden Fall auch die Prima Donna Unterwäsche. Sie gefällt mir nicht nur sehr gut, dort stimmt auch die Qualität.
chica
10.06.2018 22:14:17 chica hat ein Thema kommentiert Reifenproblem: Hallo! Leider kenne ich mich mit Reifengrößen nicht so gut aus. Wenn es dir auch so geht, würde ich dir immer dazu raten, dich in einer Werkstatt deines Vertrauens zu erkundigen. Dort gibt es Fachmänner, die sich mit Reifen sehr gut auskennen.
lydia
08.06.2018 12:32:09 lydia hat ein Thema kommentiert Garten?: Hey, ich bin auch sehr froh darüber, dass wir seit zwei Jahren glückliche Besitzer eines Gartens sind. Ein paar Gemüsebeete haben wir auch und dieses Frühjahr habe ich auch noch ein paar Beerensträuche gepflanzt. Leider haben wir keine Bäume, aber mein Mann hat mir vorletzte Woche so ein Gestell für meine Hängematte (http://haengemattenshop.com/amazonas/haengemattengestell) geschenkt. Über den Winter habe ich mir nämlich eine Hängematte selbst gemacht und war richtig stolz darauf, leider hat sie dann an den Haken im Haus nicht gehalten, weil unsere Wände schon so alt sind. Jetzt kann ich mich aber schön hinaus in den Garten legen :) Viele liebe Grüße, Lydia
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Buchclub
Für alle Literaturfans
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
 
 
12.03.2011  |  Kommentare: 0

Multitasking ist eine Lüge

Multitasking ist eine Lüge
Wenn jemand behauptet, ein Multitasking-Genie zu sein, dann ist er entweder ein Lügner oder weiß es nicht besser: Denn Multitasking kann gar nicht funktionieren.

In der heutigen Berufswelt scheint alles irgendwie schnelllebig und stressig zu sein, jeden Tag wird großer Druck auf einen ausgeübt, immer öfter muss man mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen. Dieses gleichzeitige Erledigen von Aufgaben nennt man „Multitasking“.

Es heißt, Julius Cäsar sei der erste gewesen, der mehrere Dinge gleichzeitig erledigen konnte bzw. hat er, während er eine Sache diktierte, eine andere niedergeschrieben oder sogar eine dritte gelesen. Ein Meister des Multitasking also.

Im heutigen Informationszeitalter, dem wir den Terminus „Multitasking“ überhaupt verdanken, fragt man sich, ob denn so etwas überhaupt möglich ist. Denn wenn man die Funktionsweise des menschlichen Gehirns auch nur ein wenig kennt, so weiß man, dass es unmöglich ist, zwei Aufgaben mit gleich hoher Konzentration zu erledigen. Es ist eher so, dass man eine Aufgabe automatisiert erledigt, während man sich auf die andere konzentrieren kann. Wenn wir beispielsweise beim Autofahren telefonieren, so fahren wir mit geringerer Aufmerksamkeit, da wir uns auf das Gespräch konzentrieren. Deshalb ist das Telefonieren am Steuer so gefährlich.


Künstlicher Terminus

Während wir uns also damit rühmen, mehrere Dinge gleichzeitig erledigen zu können und so vermeintlich die Zeit optimal nutzen, sind wir uns der Probleme, die eine solche Perzeption mit sich bringt, gar nicht bewusst. Denn das Multitasking a la Julius Cäsar kann gar nicht existieren, da unser Gehirn diese Form der Arbeit einfach nicht ausführen kann.

„Multitasking“ ist ein Terminus, der im Zeitalter der industriell-technologischen Komplexität entstanden ist, um den Menschen, die ohnehin schon mit Terminen vollgestopft und mit Arbeit überlastet waren, weis zu machen, sie könnten noch mehr schaffen und noch besser werden. Jede Sekunde sollte so gut wie möglich genutzt werden, ständig sollte man sich produktiv und erfolgreich fühlen.

Hier noch ein Beispiel: Sie können gleichzeitig schreiben und im Hintergrund Musik hören. Aber die Musik ist in diesem Fall nur ein Hintergrundgeräusch, das Ihr Gehirn einfach ausschalten kann. Müssten Sie nämlich gleichzeitig etwas schreiben und sich auf den Liedtext konzentrieren, wäre das nicht möglich.


Serielles Multitasking

                                                 


Jene, die sich für Multitasking-Genies halten, sind also entweder Lügner oder wissen es nicht besser. Mutlitasking bedeutet nämlich nicht, während des Geschirrwaschens ein Gespräch zu führen. Sie waschen das Geschirr automatisch, ohne darüber nachdenken zu müssen, deshalb können Sie sich auf das Gespräch konzentrieren. Wenn Sie jedoch zum ersten Mal in Ihrem Leben Geschirr abwaschen würden, würde die Sache anders aussehen: Ihre Aufmerksamkeit wäre voll und ganz bei dieser Aufgabe.

Experten behaupten, der Terminus sollte erweitert werden und “Serielles Multitasking” heißen, denn es handelt sich schließlich um nichts anderes als das ständige Umschalten von einer Aufgabe zur nächsten. Beispiel: Sie arbeiten gerade am Computer, während Sie von einem Telefonat unterbrochen werden. Danach kehren Sie wieder zu Ihrer Computerarbeit zurück. Es mag Ihnen vielleicht so vorkommen, als würden Sie alles gleichzeitig erledigen, doch es ist in Wahrheit das Springen von einer Aufgabe zur nächsten und wieder zurück.


“Multitasker” erledigen Aufgaben schlechter

Eine Untersuchung der amerikanischen Psychologenvereinigung bestätigt, dass Multitasking den gewünschten Effekt nicht bringt und eigentlich nicht produktiv ist. Denn wenn wir oft von einer Aufgabe zur anderen umschalten, sind wir weder konzentriert genug für eine Sache, noch passieren diese Übergänge immer problemlos und schnell. Das Gehirn braucht seine Zeit, um von einem Arbeitsablauf zum nächsten zu schalten.  

Die Untersuchung kommt zu folgendem Schluss: Jene, die behaupten, gleichzeitig mehrere Arbeiten erledigen zu können, sind im Grunde sehr schlecht in dem, was sie tun. Denn aufgrund fehlender Konzentration auf eine Sache passieren ihnen die größten Fehler, sie merken sich viel weniger Angaben und brauchen mehr Zeit , um eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen.


(mf)


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch
Forum der Rubrik Weiter nach alle

Der Mann des Tages

Alejandro Riviere

 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Haben Sie zu Weihnachten einen echten oder einen Plastikbaum?