Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

monali
11.10.2019 15:43:46 monali hat ein Thema kommentiert Fernsehen macht keinen Spaß mehr: Ja das stimmt.Ich verbringe meine Zeit gerne damit in guten Online Casinos zu spielen und kann da diese Seite empfehlen onlinecasinoechtgeld.info Dort kann man sich auch die Bewrtungen lesen und gut informieren.
solan
03.10.2019 15:56:33 solan hat ein neues Thema im Forum gestartet: Was mache wenn man/frau älter wird
solan
03.10.2019 00:51:50 solan hat ein Thema kommentiert Was frühstückt ihr am liebsten?: [QUOTE=judith] Kaffee ist immer ein MUSS! [/QUOTE]   Ein Kaffee ist immer dabei bei uns auch. Dann belegte Brote mit Ketchup, Tomate, Zwiebel, Knobbie, Ginseng, Wurst und Käse.     
solan
03.10.2019 00:22:00 solan hat ein Thema kommentiert Warum Frauen keinen Sport schauen?: [QUOTE=gitta] HÄ?? [/QUOTE]   ja ein echter superfaden so Kommunikationsreich. Man könnte denken die Leute müssen fürs posten extra zahlen.   
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
Buchclub
Für alle Literaturfans
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
 
 
31.01.2019  |  Kommentare: 0

PR/Pressemitteilung: Little Louvre am Rhein

PR/Pressemitteilung: Little Louvre am Rhein
Nachts im Museum ... im Living Hotel de Medici in Düsseldorf

Es ist ein Stadthaus, ein Kloster, ein Museum, eine Zeitreise, ein etwas anderes Hotel. Es ist ein Ein und Alles, eine goldene Adresse und noch viel mehr. Mit seiner klassizistischen, von Schinkel entworfenen Fassade ist das neobarocke Gebäude ein Haus mit bewegter Geschichte - werden hier, im Living Hotel De Medici inmitten der Düsseldorfer Altstadt Mauern zu Zeitzeugen und große Kunstschätze der europäischen Geschichte für Gäste aus aller Welt erlebbar gemacht.

Das ehemalige Stadthaus aus dem 17. Jahrhundert darf sich rühmen, Schauplatz großer Kapitel der Geschichte Europas gewesen zu sein. So diente es beispielsweise den Jesuiten als Kolleg und Kloster, dem Kurfürsten Johann Wilhelm von der Pfalz à la Jan Wellem als Regierungs- und Verwaltungssitz und Napoleon gar als Behördensitz und Polizeistation. Heute hat das großzügig angelegte Refugium mitsamt barockem Innenhof, Springbrunnen und der prächtigen Andreaskirche eine ganz neue Bestimmung gefunden.

400 Jahre Bausubstanz wurden umfassend obgleich behutsam restauriert und zu einem Hotel mit 170 eklektisch gestalteten Zimmern, Suiten, Maisonetten, Turmrefugien und auch Serviced Apartments samt Küchen für Business-Longstay-Gäste umgebaut. Ein echtes Highlight unter all den Highlight-Räumlichkeiten stellt dabei die De Medici Fürstensuite dar: auf 130m2 wurde im einstigen Wappensaal modern lifestyle inmitten von Stuck, Blattgold, Gobelins, Kunst und Geschichte umgesetzt. Auf Gast-Wunsch kann die Suite, in Verbindung mit drei weiteren Schlafzimmern, eigener Küche und fünf Marmor-Bädern auf 300m2 erweitert werden. Nach Kubikmetern und in Anbetracht der sechs Metern hohen Decken die größte Suite Deutschlands, die - wie sicher das Haus - in einer eigenen Hotellerie-Liga spielt.

Bei der Errichtung des Hauses - benannt nach der schönen, geist- und kunstsinnigen Gattin des Kurfürsten, Anna Maria Luisa de Medici aus Florenz - legte man großen Wert darauf, trotz modernstem Komfort auf allen Ebenen auch den klösterlichen Charakter des Gebäudes zu erhalten.
Im Foyer, an der Rezeption, in der Kaminecke, in den Korridoren, im Lichthof, an der schicken Art-Bar, dem edlen Egypt-Spa, der entspannten Smokers Lounge und überhaupt überall im Hotel-Refugium begegnen dem Gast Original-Kunstgegenstände, die bis ins 15. Jahrhundert zurückdatieren und die gekonnt durch Original Schätze aus der Privatsammlung der Inhaberfamilie ergänzt wurden. Da es hier so viel zu sehen gibt, bietet das Haus auch regelmäßig Kunstführungen, deren Plätze nie lange verfügbar sind.


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen