Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

solan
22.01.2018 17:45:48 solan hat ein Thema kommentiert Kondome machen Frauen depressiv: Essen alle Frauen Schokolade?  Spielen alle Männer Fußball?  Spielen alle Mädchen mit Puppen?  Etc. 
zitronenbonbon
22.01.2018 13:20:15 zitronenbonbon hat ein neues Thema im Forum gestartet: Liebste Pastaform?
zitronenbonbon
22.01.2018 13:14:32 zitronenbonbon hat ein Thema kommentiert Ist doch ein interessantes Thema: Auf jeden Falll!
zitronenbonbon
22.01.2018 13:14:20 zitronenbonbon hat ein Thema kommentiert Kondome machen Frauen depressiv: Wie bitte? Das ist ja mal wieder patriarchialer Mist par excellance.
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Buchclub
Für alle Literaturfans
 
 
23.02.2016 - gesponserter Artikel  |  Kommentare: 0

PR/Pressemitteilung: Wie Tinder und Co. uns beziehungsunfähig machen

PR/Pressemitteilung: Wie Tinder und Co. uns beziehungsunfähig machen
Beziehungscoach Nina Deißler über die Schattenseiten des Online-Datings

Immer mehr Paare lernen sich online kennen.
Stimmt das?


„Nein, nur der Anteil der Paare, die sich überhaupt noch kennenlernen, kommt verstärkt aus dem Online-Bereich, weil wir uns gar nichts anderes mehr trauen!", sagt Beziehungscoach Nina Deißler.

Für ihr neues Buch „Beziehungsstatus: Kompliziert" hat sie zahlreiche Studien verglichen, Singles befragt und ihre eigenen Erfahrungen als Coach in Liebesangelegenheiten einfließen lassen.

Die Ergebnisse sind wenig romantisch:

•    Männer haben bei der Kontaktaufnahme zu Frauen nach wie vor die größte Angst vor Ablehnung oder einer Blamage.
•    Frauen dagegen haben eher Angst davor, von einem Mann überrumpelt zu werden oder ihn nicht mehr los zu werden. Sie wünschen sich mehr Kontrolle.
•    Genau diese Ängste werden von den Online-Dating-Portalen und –Apps perfekt bedient: Sie suggerieren den Frauen Sicherheit und Kontrolle und den Männern die vermeintliche Gewissheit, dass die Frauen grundsätzlich interessiert sind und Ablehnung weniger persönlich genommen werden muss.

Das allerdings führt dazu, dass Menschen den „traditionellen" Weg immer mehr meiden, da er mit Risiken verbunden ist, die sich via Online-Dating scheinbar umgehen lassen.

Besonders stark ist dies beim System von Tinder:

Da man nur in Kontakt kommt, wenn beide einander gut finden, fühlen sich Frauen sicher, weil sie nicht von Männern kontaktiert werden können, die ihnen nicht auf den ersten Blick gefallen.

Und auch der Ablehnungsangst der Männer wird Tinder gerecht: Wenn ein Mann beispielweise aus 70 ausgewählten Frauen 5 „Matches" hat, nimmt er nur diese Matches als Erfolgserlebnisse wahr.


Die Nachteile:

Unser Unterbewusstsein kann keinen Unterschied erkennen, ob wir auf einer Shoppingseite oder auf einem Datingportal sind", sagt Deißler, „Wir klicken einfach an, was uns gefällt, und degradieren damit den potentiellen Partner zur Ware."

Doch es kommt noch schlimmer: Studien belegen, dass Männer den „Wert" einer Eroberung auch daran bemessen, wie schwierig es war, das Ziel zu erreichen. Da bei Tinder & Co der Aufwand eher gering ist, wird die jeweilige Frau häufig nicht als Partnerin wahrgenommen und umworben, sondern wird zur „Einweg-Frau" für den schnellen Sex.

Auch für Frauen ist es nicht so einfach, den „Shoppingmodus" wieder auszuschalten: Ein Date, das über eine Datingplattform oder –App zustande kam wird weit häufiger mit der Erwartung der unmittelbaren Bedürfnisbefriedigung verbunden, als das allmähliche sprichwörtliche Kennenlernen und  Einander-Näherkommen zwischen Menschen, die sich im Alltag, im Beruf oder in der Freizeit begegnen.

Auch durch die gefühlte große Auswahl an potentiellen Partnern wird der jeweilige Mensch selbst beliebig und austauschbar.

Wir erwarten heute von einem Partner dasselbe wie von einem Paar Schuhe, das wir online bestellt haben: Er muss gut aussehen und direkt passen – sonst wird er zurückgeschickt." So lautet das Fazit von Nina Deißler, die seit über 15 Jahren als Coach Singles bei der Partnersuche unterstützt.

Dies ist nur einer der Aspekte, warum es heute bei vielen Menschen „Beziehungsstatus: Kompliziert" heißt.


Nina Deißler beleuchtet in ihrem gleichnamigen Buch die Irrungen und Wirrungen der Liebe im 21. Jahrhundert, bietet interessante Ein- und Ausblicke und gibt Männern wie Frauen reichlich Gelegenheit zur Selbsterkenntnis und zu besserem gegenseitigen Verständnis.

 

PR:
Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG
Hilblestraße 54, 80636 München, Deutschland
Tel.: 089-9271-143 / Fax: 089-9271-240
elke.koch@droemer-knaur.de
www.droemer-knaur.de


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch

Der Mann des Tages

Lorenzo Crespi

 

Rezept der Woche

Putenmedaillons im Speckmantel auf gemischtem Salat

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Haben Sie zu Weihnachten einen echten oder einen Plastikbaum?