Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

inga
08.03.2020 14:02:14 inga hat ein Thema kommentiert Was frühstückt ihr am liebsten?: Hi, ich habe gerade gefrühstückt, oder besser gesagt gebruncht! Da wir Besuch hatten, haben wir ein Frühstück mit viel verschiedenem zur Auswahl vorbereitet. Neben selbstgebackenem Brot, haben wir eine Platte mit Käse und Wurst vorbereitet. Dann hat es noch Bircher Müsli gegeben und auch eine große Smoothie Karaffe. Den habe ich mit Äpfeln, Honig, Blutorangen und dem rote Beete zubereitet. Ich trinke dann meistens anstatt des Kaffees etwas von dem Astaxanthin Energy Drink bzw. gebe von dem Konzentrat immer etwas in meine Smoothies. Die Heilpraktikerin Bärbel Drexel beschreibt die Wirkung von Astaxanthin sehr gut verständlich: https://www.baerbel-drexel.de/nahrungsergaenzungsmittel/astaxanthin Eier liebe ich eigentlich auch, versuche, aber diese nicht zu oft zu essen, weil ich sie nicht so gut vertrage. Allerdings habe ich jetzt immer Eier von einem Bauern, die esse ich um einiges lieber als jene aus dem Supermarkt! Noch einen schönen Sonntag, Inga
leonie
08.03.2020 13:55:57 leonie hat ein Thema kommentiert Was frühstückt ihr am liebsten?: [QUOTE=biggy] Ich esse morgens immer mein Müsli mit Obst. Das reicht mir und ist auch noch sehr lecker und gesund. [/QUOTE] Bei mir ist es auch genau so! Ich mische mir mein Müsli selbst und variere mit dem Obst! LG Leonie
zoey
08.03.2020 13:54:26 zoey hat ein Thema kommentiert Was frühstückt ihr am liebsten?: Ich hol mir im Moment oft Wraps zum Frühstück und esse dann Mittags etwas Selbstgekochtes! Zoey
lia
08.03.2020 13:52:42 lia hat ein Thema kommentiert Was frühstückt ihr am liebsten?: Obstsalat! Gibt mir die Energie, die ich für den Tag benötige und eine Tasse Grüntee!
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Buchclub
Für alle Literaturfans
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
 
 
01.07.2014  |  Kommentare: 0

Die Shorts/Hot Pants und die sexlose Vagina

Die Shorts/Hot Pants und die sexlose Vagina
   
Minishorts und Hot Pants sind ein psychosomatisches Zeichen.

Wenn man junge Frauen zwischen der Geschlechtsreife und 25 Jahren, aber auch danach, fragt, die knappe Shorts tragen, ob das eine sexuelle Bedeutung habe oder warum sie derart kurze Hosen tragen, bekommt man zur Antwort: Weil es heiß ist, keine sexuelle Bedeutung.

Wenn man sie dann fragt, warum Männer keine solchen kurzen Hosen tragen, egal wie heiß es ist, oder wie sie Männer sehen, wenn diese solche kurzen Hosen trügen, wie dies nur vereinzelt Bauarbeiter, Lastwagenfahrer und Kranführer tun, dann bekommt man keine Antwort.

An diesem heißen 29.06.2014 schreibt Gabriela Kuhn in „Sex in der Freizeit“, über ein Vaginamuseum, welches eine österreichische Künstlerin im Internet eröffnet hat. Darin wird die Vagina, die Scheide als sexlos beschrieben. „Sex in der Freizeit“ klingt wie ein schlechter Witz. „Freizeit“ ist ein Wochenendmagazin, das der Kurier jeden Samstag beilegt.

Im selben Artikel wird über zwei andere Museen, den Penis – Schwanzmuseen – berichtet. Niemand kommt auf die Idee, einen Penis sexlos zu sehen.

Die Wahrnehmung einer derartigen kurzen Hose durch Männer und Frauen über 35, wird immer als sexuelle Aufforderung gesehen, was ein schwerer Irrtum ist.

Frauen mit knappen Hosen haben kein Interesse an Sexualität und können diese auch nur tragen, wenn sie ihre Vagina/Scheide sexlos fühlen, ansonsten wären sie nackt oder hätten einen Rock, der nicht zwingend bis über das Knie reichen muss oder Ähnliches.

Wenn man am Bahnhof steht oder auf der Straße geht, dann sieht man eine Vielzahl von jungen Frauen sowie jungen Männern und der Unterschied ist sofort auffallend. Kein einziger Mann trägt eine derartige kurze Hose und sehr oft trägt der/die Shorts/Hotpants-Tragende begleitende Mann eine lange Hose, obwohl es gleich heiß ist.

Somit ist die knappe Short, Minishort oder Ultrashort, ein psychosomatisches Zeichen, dass die Trägerin sich selbst als sexlos empfindet, daher sexy sein will, was mit Sexualität überhaupt nichts zu tun hat, aber diese vielmehr noch ein nicht geschlechtsreifes Mädchen sein will.

Umso kürzer die Hosen und die Röcke, umso mehr seien die Männer gewarnt, einen Respektabstand einzunehmen, wenn sie nicht wegen sexueller Belästigung, versuchter Vergewaltigung oder Ähnlichem angezeigt werden wollen, wobei besonders die versuchte Vergewaltigung für Männer gefährlich ist, denn hier gibt es keine Möglichkeit des Entlastungsbeweises. Die Frauen haben sich entschieden, dass sie für sich selbst sexy und sexlos sein wollen und eigentlich nur Spielkameraden fürs Leben suchen, am liebsten einen Mann, einen Freund, der lebenslang ein Kind ist, den sie wie eine Puppe beim Puppenspiel bemuttern können.

Erstaunlicherweise kommt der „Ken“ von Barbie im Gegensatz dazu nicht gut an, denn in diesem frühkindlichen Alter wollen Mädchen noch Frauen werden. Das wird ihnen erst in den Jahren, in denen sie geschlechtsreif werden, abgewöhnt.

Eine ca. 60-jährige Landarztgattin, selbst Pharmazeutin, aus Westfalen, Mutter dreier erwachsener Töchter, empfand die Information, dass heute junge Frauen, die geschlechtsreif werden, den gesellschaftlichen Auftrag haben, als Turngeräte für junge Burschen zu dienen, als schockierend sehr zutreffend.

Als Landarzt und Landarztgattin erlebt man nicht, dass die Geschlechtsreife, die erste Regelblutung, sich Richtung um die 11 Jahre bewegt, sondern, man erlebt den Beginn der Geschlechtsverkehre, ohne Sexualität, nur rein als Übungsgerät für die jungen Burschen, was natürlich Landarzt und Landarztgattin nicht unberührt lässt.

Kurze Hosen sind kein Zeichen der Sexualität, sondern ein Zeichen der Sexlosigkeit.

Der Rat von Müttern an Söhne muss rechtlich sein, werdet schwul oder geht gleich dorthin, wo die Sexlosigkeit unkompliziert ist, zumindest scheinbar – zur Prostitution, dort gibt es Wa(h)res gegen Bares.

Eine Frau mit kurzer Hose ist keine Hure, sondern eine Frau, die Mädchen bleiben und nicht Frau werden will.

Es wird in diesem Zusammenhang auf die weltweit größte Datenerhebung im Zusammenhang Familie, Sexualität und Psychosomatik www.loosreport.com und den dortigen Fragebogen und die Beantwortung desselben in der Datenbank hingewiesen, in die man anonymisiert Einsicht nehmen kann, wenn man einen Fragebogen schickt und damit das Log In für die Datenbank erhält.

Es kommt dann auch noch von einer ca. 20--jährigen aus dem Publizistikinstitut die Information: Naja, aber auch der Bikini hat mit Sexualität nichts zu tun. Also ein Mann mit Tanga oder Mankini wird zumindest von schwulen Männern sexuell gesehen, aber sexlos auch nicht von Frauen. Warum Frauen sexy und sexlos sein wollen, ist das grundlegende Problem der psychosomatischen Erkrankungen. Es gibt kein Tier, das sexlos und sexy sein will.

Es gibt auch kein Tier, das Sex in der Freizeit erleben will. Freizeit und Sexualität haben miteinander nichts zu tun. Sexualität ist Leben, wenn man in ein Land einreist, dann steht, wenn man ein Formular, die sogenannte Landing Card, ausfüllen muss „sex:, female, male, infant - das ist Sexualität. Vater und Mutter - das ist Sexualität. Sexy ist nichts.


Bernadette Wukounig

Titelbild und Bilder in der Diashow: Fotomodel in einem silbernen Bikini sowie einer Jeans, die sie selber zu einer Hot Pants gekürzt hat, die ihr Gesäß zeigt. Urheber: Raimon Spekking


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen