Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

alice
14.09.2018 15:08:49 alice hat ein Thema kommentiert Garten?: Hallo, ich habe NOCH keine Garten, aber endlich ab nächstem Jahr. Ich habe die letzten Jahre mitten in der Stadt gewohnt und mir ist die Natur und auch die Möglichkeit in meinen Garten zu gehen und Pflanzen und Gemüse anzubauen richtig abgegangen. Bei der Suche nach meinem neuen Haus habe ich tolle Erfahrungen mit www.demos.de gemacht. Das Haus wird jetzt noch hergerichtet, aber Ende des Jahres sollten wir umziehen können. Ich kann es kaum mehr erwarten! Eure Alice
alice
14.09.2018 15:06:03 alice hat ein Thema kommentiert Wie sind denn eure Erfahrungen mit Tragetüchern?: habe nur positive erfahrungen gemacht!
ingrid
31.08.2018 14:59:17 ingrid hat ein Thema kommentiert Wie sind denn eure Erfahrungen mit Tragetüchern?: Hallo Jutta, es gibt verschiedene Tragetücher und auch Trageberatungen, da kannst du den Rückenschmerzen schon einmal vorbeugen. Seitdem ich ein Tragetuch habe, fallen mir gerade Besorgungen und Wege in der Stadt um einiges leichter! Ich habe mich zum Beispiel für die Jersey Sling von haengemattenshop.com/ entschieden. Alles Liebe und viel Erfolg bei deiner Auswahl! Ingrid
ingrid
31.08.2018 14:56:47 ingrid hat ein Thema kommentiert Kochideen: Klingt sehr verlockend!
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Buchclub
Für alle Literaturfans
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
 
 
29.01.2014  |  Kommentare: 0

Springseil und Kreide verstauben im Keller, packen wir unsere Spielkonsole aus

Springseil und Kreide verstauben im Keller, packen wir unsere Spielkonsole aus
Wohin uns die elektronische Entwicklung bringen wird.

Das 21. Jahrhundert zeichnet sich als elektronische Ära aus. Viele Zeitungen werden online gelesen. In die Bibliothek geht kaum noch einer, weil alle Bücher mittlerweile in ein elektronisches Verzeichnis eingetragen sind. In beinahe jedem Kaffeehaus steht ein Flatscreen. Menschen packen sofort nach dem Einsteigen in die U-Bahn ihre IPhones und IPads aus, und mit einem Selfie teilt man via Twitter und Facebook aller Welt mit, dass man sicher und glücklich in New York angekommen ist. Alles dreht sich um die Elektronik. Auf einem Strand beim Rauschen der Wellen, das mit Sonnencreme eingeschmierte Gesicht der Sonne zugewandt, kriegen wir beinahe einen Nervenzusammenbruch, wenn unsere Finger nicht die gewohnten Tippbewegungen ausüben.

Vor kurzem kündigte noch eine österreichische Zeitung an, es sei ein  vollautomatisches Auto, dass angeblich Verkehrsunfälle vermindern sollte, in Entwicklung. Dieses wird unter anderem Autos, die aus einer Querstraße einbiegen, und die Farbe der Ampel erkennen können. Beim österreichischen Robotik-Tag wurden von der TU Wien Roboter präsentiert, die in Zukunft in zunehmendem Maße unseren Alltag bestimmen werden. Werden uns derartige Erfindungen unseren Alltag tatsächlich erleichtern?
 
Alles ist möglich. Jedoch ein wichtiger menschlicher Punkt bleibt auf der Strecke — menschliche Kommunikation.

Noch vor 20 Jahren mussten Mütter schon einen triftigen Grund haben, damit Kinder die Bäume, die sie gemeinsam den Spielkameraden wie einen Berg bestiegen haben, den Asphalt, auf dem sie so super mit Kreide gemalt haben, gegen die Couch einer Wohnung eintauschte. Reale Freunde, Springen, sich Austoben, Fangen spielen wurden dem Fernsehen vorgezogen. Kinder haben einen Sack voller Ideen, wie man aus einem Stein und einigen Stöcken eine Waage bastelt, haben Fußball gespielt und Kleidung und Möbel für die Puppen haben diese Kinder immer selbst gebastelt. Es war denen nie langweilig.

Den modernen Kindern ist auch nie langweilig. Jedoch wurde das Springseil gegen die Spielkonsole von Nintendo getauscht. Bereits Fünfjährige, die perfekt am Computer tippen können, und die Elfjährigen wissen sofort, wo sie Information über den Wert von bestimmten Ju-Gi-Jo Karten finden.

Wie schnell kommt die Schule mit den modernen Entwicklungen mit? Mal schauen: Mit einem Computer umzugehen, lernen die Kinder von ihren Eltern bzw. in der Umgebung, in der sie aufwachsen. In der Schule lernt man hingegen, jeden Buchstaben des Alphabets schön auszuschreiben. Lebenswichtige Erfahrungen erwerben die Kinder im Alltag durch praktisches Anwenden, Nachfragen, Ausprobieren.

Ob der Entwicklung der modernen Kinder Spiele, die noch vor 15—20 Jahren gespielt wurden, abgehen? Nicht unbedingt. Denn man kann Äpfel mit Birnen nicht vergleichen. Dass sich die Menschheit technisch und elektronisch im letzten Jahrhundert enorm entwickelt hat, spiegelt sich ebenfalls in der Entwicklung der Kinder wider. Kinder streben das gleiche Wissen an, das die Erwachsenen haben. Sie wollen auf dem letzten Stand sein. Somit sind sie fürs Erwachsenenleben bestens gerüstet und haben keinen Einstiegsstress ins Erwachsensein.

Die kommunikative Ebene hat sich ebenso geändert. Es wird weniger getratscht, sondern dient die Kommunikation größtenteils als Informationsmittel. Menschen vergraben sich in ihren Gedanken und sind oft kommunikations- und redescheu. Während man früher einen Vorbeigehenden nach dem Weg gefragt hat, verlässt man sich heute mehr auf ein Navigationsgerät. Ausnahme sind die Kinder, die in ihrem Wissen-wollen immer wieder nach Kontakt mit anderen Kindern und den Erwachsenen suchen.

Sind also unsere Kinder computer- und fernsehabhängig? Nur weil diese nicht stundenlang Zeit beim Fußballspielen oder Sringseil spielen verbringen oder das Spiel "Das kaputte Telefon" altmodisch finden, darf man sie nicht als nicht kreativ abstempeln. Denn der moderne Lernweg geht wohl durchs Computer und Internet. "Ich lerne aus den Spielen Taktik zu entwickeln", sagt Simon, 11 Jahre, der als außerordentlicher Hörer auf die Uni geht. Das Lernen kommt durchs Wollen, nicht durch Müssen. Gibt man den Kindern ihre Freiheit, so werden sie sich zu erfahrenen und intelligenten Erwachsenen entwickeln.
 
VS

Titelbild:  Cieleke
Foto im Text: minasi
 


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch

Der Mann des Tages

Vivek Oberoi

 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...