Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

solan
10.12.2018 23:52:44 solan hat ein Thema kommentiert Reifenproblem:  Schwer zu beschaffen, eBay ist dein Freund. Schau mal nach. 
solan
01.12.2018 22:54:44 solan hat ein Thema kommentiert Aller "Mannfang" schwer:  Ist auch die Frage wo man sucht. In Diskos auf keinen Falle mehr. Ab 40 eher mal Museen una Austellungen besuchen, sind eben andere Personen. 
solan
01.12.2018 22:29:16 solan hat ein Thema kommentiert Eddie Bauer: [QUOTE=biggy] Muss ich mich schämen, wenn ich sage, dass ich von Eddie Bauer noch nie etwas gehört habe? [/QUOTE] Bestimmt nicht, ich auch nicht. Man oder Frau muss muss ja nicht alles und jeden kennen  
solan
01.12.2018 22:28:00 solan hat ein Thema kommentiert Natur vs. Bio?:  Natur und Bio sollte eigentlich ein und daselbe sein. Bio ist Natur nur ohne Chemie. Natürlich ist alles was in der Natur vorkommt, nur eben sind Kühe zwar sehr Natur, nur haben natürlich sind sie schon lange nicht mehr. 
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Buchclub
Für alle Literaturfans
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
 
 
07.04.2010  |  Kommentare: 0

„Natürlich“ Kaiserschnitt?

„Natürlich“ Kaiserschnitt?
Warum haben heutzutage immer mehr Frauen Angst vor einer natürlichen Entbindung?

Der Kaiserschnitt scheint nicht nur bei Prominenten voll im Trend zu liegen, denn bereits zwischen 15 und 35 Prozent der Frauen in Wien bringen Angaben der Privatkliniken zufolge ihr Kind per Kaiserschnitt zur Welt. Österreich liegt hierbei noch vor den anderen westlichen Ländern.

In Fällen, wo das Becken der Frau zu eng ist, der Kopf des Kindes bereits einen großen Umfang hat, der Mutterkuchen, also die Plazenta, vorzeitig abgelöst wurde oder die Lage des Kindes falsch ist, die Mutter oder auch das Kind an einer Bluthochdruck- oder Herzerkrankung leidet, wird der Kaiserschnitt als Notoperation durchgeführt. Dabei spricht bereits einige Zeit vor der Entbindung der Gynäkologe seine Meinung aus und bespricht sie mit der Mutter.

Doch viele Frauen wünschen sich auch ohne diese medizischen Gründe einen Kaiserschnitt, weil die Wehen und der Geburtsvorgang mit Schmerzen verbunden sind, die man sich ersparen will. Ein anderer Grund ist: Der Termin der Entbindung ist mit einem Kaiserschnitt planbar und auch der Mann kann sich so arrangieren, dass er bei der Geburt dabei sein kann. Außerdem dauert die Operation nicht so lange wie die natürliche Geburt, und die Gefahr, dass das Kind erstickt, wird verringert. Doch Vor- und Nachteile sollten genau abgewogen werden, um eine Entscheidung zu treffen.

Nach einem Kaiserschnitt kann man erst nach etwa 7 Tagen nach der Entbindung die häusliche Ruhe und Fürsorge der Verwandten genießen und sich völlig dem Neugeborenen widmen, denn so lange muss die frischgebackene Mutter noch Zeit im Krankenhaus verbringen. Außerdem kann eine Frau nach einem Kaiserschnitt nicht gleich wieder schwanger werden. Damit die Narbe unter dem Gürtelbereich, insbesondere beim selten vorkommenden vertikalen Schnitt, nicht reißt, darf die Frau eine Zeit lang nichts Schweres heben. Und was passiert mit der Mutter-Kind Bindung? Auch das Kind heben darf die Frau nur mit der Hilfe einer anderen Person, von Halten kann nicht einmal die Rede sein. Dies kann postnatale Depressionen im Vergleich zu natürlichen Geburten erheblich steigern.

Es gibt aber auch einige Nachteile bei einem Kaiserschnitt für das Baby: Bei einem Kaiserschnitt wird nicht die Flüssigkeit aus der Lunge ausgepresst und somit steigt die Gefahr der Erkrankung der Atemwege und Beschwerden der Atmung. Sich durch den Geburtskanal durchzuboxen bedeutet vor allem, sich ins Leben zu kämpfen, den eigenen Überlebenswillen zu entwickeln. Ist das Kind, wie beim Kaiserschnitt, auf fremde Hilfe angewiesen, so bekommt es gleich eine neue Welteinschätzung: Wenn es Schwierigkeiten gibt, kommt immer eine helfende Hand zur Rettung. Auch wenn dies auf einer unbewussten Ebene passiert, kann es doch zu Schwierigkeiten für das Kind führen, seinen eigenen Weg im Leben zu finden, wenn es merkt, dass nicht immer jemand da ist, der hilft.

Einen Kaiserschnitt kann man ohne weiteres mit allgemeinen operativen Eingriffen vergleichen und somit sollten die Folgen im Grunde bekannt sein: Narkoseprobleme, wie Kopfschmerzen bei 1-3% der Betroffenen, eine vorübergehende Blasenentleerungsstörung, sowie, in seltenen Fällen, Kreislaufreaktionen und bleibende Lähmungen, Blutungen und Infektionen, Gedächtnisstörungen.  

In medizinischen Notfällen überwiegen die Vorteile eines Kaiserschnitts bei Weitem, denn er kann Leben retten, ist aber eine natürlich Geburt möglich, ist diese auf jeden Fall vorzuziehen. Nicht umsonst hat die Natur die Geburt so vorgesehen, wie sie nun mal passiert.

(vs)





 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...