Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

ankaman
23.05.2022 14:14:26 ankaman hat ein Thema kommentiert Was mache wenn man/frau älter wird: Eine Hilfe im Alter ist auch sich ein E-Bike von bspw. Fischer zu kaufen. So ist man noch im gehobenen Alter super mobil unterwegs und kann viele Unternehmungen machen, die kräftetechnisch ohne den Extra-Antrieb nicht möglich gewesen wären. Im Übrigen eine sichere Alternative zum Auto.
ankaman
17.05.2022 11:23:55 ankaman hat ein Thema kommentiert Plauschecke:  Wusstet ihr, dass man mit Wickelhilfen (https://www.e-zigarette24.com/dampfer-lexikon/wickelhilfe/) massiv viel leichter eure Coins zubereitet? Ich auch nicht, aber ab jetzt wird simplified!
ankaman
17.05.2022 11:21:50 ankaman hat ein Thema kommentiert Was mache wenn man/frau älter wird:  Was ich gerade mache, um auch im Alter gesünder unterwegs zu sein ist eine Raucherentwöhnung. Geholfen hat mir bisher dieses Programm hier: https://www.e-zigarette24.com/dampfer-lexikon/raucherentwoehnungsprogramm/
ankaman
17.05.2022 11:20:19 ankaman hat ein Thema kommentiert Stress macht krank:  Also ich chille meine Base am besten mit einer guten E-Zigarette. Diese muss aber wenn dann auch das ideale Mischverhältnis haben. Siehe dazu: https://www.e-zigarette24.com/dampfer-lexikon/mischungsverhaeltnis/ 
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Buchclub
Für alle Literaturfans
 
 
08.10.2014  |  Kommentare: 0

"Sexuelle Treue gehört zur Ehe eben dazu"

Sexuell treue Ehemänner verursachen Depression der Frau

Es ist erstaunlich, was zutage tritt und gesellschaftliche Annahmen als offenkundig unrichtig aufdeckt, wenn man Familiengeschichten beobachtet und nachfragt – wie dies auch die ARGE Psychosomatik/Loosreport – Dr.med. Julia Rüsch, Univ.-Prof.Dr.med. Hans-Georg Zapotoczky & Partner macht.

Universitätsprofessor, knapp 60, 2 Söhne 2 Töchter, alle erwachsen, berichtet, dass er nun-mehr in Scheidung lebt. Der automatische Gedanke – er hat eine Neue und die „alte“ Frau abserviert.

Im weiteren Gespräch tritt zutage, dass die Frau psychische Probleme habe, eine Hausfrau war, nunmehr aufgrund ihrer psychischen Situation nicht mehr arbeitsfähig sei.

Selbst diese zusätzliche Information lässt einen noch immer in der falschen Annahme, der Mann habe seine Frau immer wieder betrogen und will seine Frau verlassen und sich von ihr scheiden lassen.

Im weiteren Verlauf des Gespräches stellt man auf einmal fest, nicht er, sondern die Frau ist gegangen; sieht in ihm den Teufel, der sie an dem eigenen Leben hinderte. Dass die Frau selbst entschieden hat, dem Wunsch des Mannes folgend ihre eigenen, vier Kinder in relativ jungen Jahren zu bekommen und sich in die Abhängigkeit des Mannes zu begeben und sich selbst erstickte, das ist keine Annahme, die man hat.

Und dann fragt man nach und stellt fest, dass der Mann hatte nie eine außereheliche Affäre, da er der Meinung war, die Ehe habe das als grundlegende Bedingung, an die er sich auch gehalten hat. Zuerst wollte die Frau die Scheidung jetzt hat er, nachdem die Frau ausgezogen ist, eine neue Frau und jetzt will auch er die Scheidung.

Auf einmal führt dieses eine Beispiel eines Professors im medizinischen Bereich dazu, dass man sich andere Frauendepressionen in Eheverhältnissen genauer ansieht und entdeckt zur eigenen Überraschung und in völliger Widerlegung der gängigen Annahmen, dass die De-pression der Frau bei einem sexuell treuen Mann überdurchschnittlich häufig und stark auf-tritt.

Es scheint so zu sein und ein Vergleich mit der Datenerhebung der ARGE Psychosoma-tik/Loosreport – Dr.med. Julia Rüsch, Univ.-Prof.Dr.med. Hans-Georg Zapotoczky & Partner macht das sicher, dass sexuelle Treue des Mannes, statt der biologisch richtigen Variante der Frau, den Mann jeden Tag aufs neue zu wählen, zur faktischen Kastration führt – und Kastration führt in der Regel zu Depression.

Am heutigen Stand der Wissenschaft, dass Kastration nicht nur durch die Entfernung der Hoden und der Eierstöcke erfolgt, sondern auch durch Chemotherapie, durch hormonelle Kastration und auch durch psychosomatische Krankheitsfolgen – oder überhaupt Lebensfolgen, die Krankheit ist dann das Ergebnis – Kastration erfolgt.


Bernadette Wukounig


Weiteres Wissenswertes und Interessantes:

www.loosreport.com
Die hormonelle Gestimmtheit
www.ruesch.info
Testosteron-Medikation - Selbstverständliches ist in der Medizin nicht selbstverständlich
 


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Zitronenmarmelade

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...