Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

solan
10.12.2018 23:52:44 solan hat ein Thema kommentiert Reifenproblem:  Schwer zu beschaffen, eBay ist dein Freund. Schau mal nach. 
solan
01.12.2018 22:54:44 solan hat ein Thema kommentiert Aller "Mannfang" schwer:  Ist auch die Frage wo man sucht. In Diskos auf keinen Falle mehr. Ab 40 eher mal Museen una Austellungen besuchen, sind eben andere Personen. 
solan
01.12.2018 22:29:16 solan hat ein Thema kommentiert Eddie Bauer: [QUOTE=biggy] Muss ich mich schämen, wenn ich sage, dass ich von Eddie Bauer noch nie etwas gehört habe? [/QUOTE] Bestimmt nicht, ich auch nicht. Man oder Frau muss muss ja nicht alles und jeden kennen  
solan
01.12.2018 22:28:00 solan hat ein Thema kommentiert Natur vs. Bio?:  Natur und Bio sollte eigentlich ein und daselbe sein. Bio ist Natur nur ohne Chemie. Natürlich ist alles was in der Natur vorkommt, nur eben sind Kühe zwar sehr Natur, nur haben natürlich sind sie schon lange nicht mehr. 
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Buchclub
Für alle Literaturfans
 
 
09.11.2011  |  Kommentare: 0

Das Leben ist gegen mich

Das Leben ist gegen mich
Trauer, Depression, Drogen und Tod – hören wir „eigentlich“ noch zu?

In einer Welt, in der jeder Mensch nur auf sich selbst achtet, wo Reichtum und Schönheit mehr zählen als Freundschaft, wo wir getrieben von der mediengeheiligten Gesellschaft, nicht mehr zuhören... fühlt man sich schnell allein. „Das Leben ist gegen mich“, so erzählt Leopold M. von seinen Gefühlen, die in schließlich in den Tod getrieben haben. Zuhören, verstehen, handeln – eine Sackgasse oder in der heutigen Gesellschaft überhaupt noch möglich?


Ein Interview* mit Leopold M. (24).

Vorgeschichte:

Leopold M., seines Zeichens immer ein Glückspilz, erlebte eine große Wende, als er 16 wurde. Bei der Geburtstagsfeier überreichte ihm sein Vater den Schlüssel zum ersten Fahrzeug, das er bekommen sollte. Ein funkelnagelneues Moped. Da Leopold gerade mitten in der Mopedscheinausbildung war, durfte er noch nicht damit fahren. Sein großer Bruder Manuel (21) jedoch lud ihn ein, mit ihm eine Runde zu drehen. Diese Fahrt endete im Krankenhaus, wo Manuel noch in derselben Nacht seinen schweren Verletzungen erlag. Leopold kam mit einem gebrochenem Arm, einer leichten Gehirnerschütterung und Prellungen davon. Noch in derselben Nacht erlitt sein Vater Franz (58) einen schweren Herzinfarkt. Am 22. Dezember desselben Jahres verstarb der Vater.


Als Leopold 3 Jahre später mit Mutter, Tante und Cousine auf Urlaub nach Spanien fuhr, kollidierte das Fahrzeug bei 120 km/h mit einem ins Schleudern gekommenen Lastfahrzeug. Leopolds Mutter sowie die Tante, die in der rechten Fahrzeughälfte gesessen hatten, waren auf der Stelle tot. Die Cousine, Luise (4), fiel ins Koma, erlag jedoch rund eine Woche später ihren Verletzungen.
Leopold verfiel einer schwere Depression und dem Drogenmissbrauch.


Mit 20 Jahren heiratete er seine Freundin Anna (21), die ein Jahr darauf Leopolds Sohn Michael gebahr. Es schien, als würde sich alles wieder zum Besseren wenden. Und es entstand für Leopolds Umgebung der Eindruck, es würde ihm wieder besser gehen. Doch der Eindruck täuschte.


die-Frau: Wie hast du es geschafft, die Depressionen und den Drogenmissbrauch hinter dir zu lassen?
Leopold: Nach einer Weile in einer langwierigen und sehr wackeligen Beziehung mit meiner Frau Anna hat sie den entscheidenden Schritt getan und mich rausgeschmissen. Ich hab alles getan, um zurückzudürfen und schließlich hat sie mir gesagt, dass ich im Bett ein Versager war.

die-Frau: Wie hast du darauf reagiert?
Leopold: (lacht) Als Mann hört man es nicht gerne, dass man ein Versager ist. Also habe ich sie gefragt, was genau sie von mir will. Nach längerem Hin und Her, hat sie es mir gesagt und schließlich haben wir es geschafft.

die-Frau: Du meinst sie erlebte endlich einen Orgasmus?
Leopold: Ja.

die-Frau: Was änderte sich danach?
Leopold: Wir waren wieder zusammen und auf einmal hatten wir viel Sex. Sie hat nie mehr von Migräne geredet. (lacht) Kurz darauf erzählte sie mir, sie sei schwanger.

die-Frau: Und dann ging es dir besser?
Leopold: Ja. Nachdem unsere Beziehung sich so geändert hatte und ich bald Vater werden würde, ging es mir besser und ich setzte die Drogen ab... das klingt jetzt so dramatisch (lacht) - ich hab ja nur gelegentlich was geschmissen… Aber nachdem meine Beziehung und alles andere nun endlich wieder gut verlief, konnte ich die Trauer mehr und mehr überwinden. Natürlich vergisst man nicht und die Trauer bleibt, aber ich hab gelernt, damit zu leben.

die-Frau: Warum hast du überhaupt Drogen genommen?
Leopold: Ich bin mit dem Schmerz nicht klargekommen. Ich hatte immer das Gefühl, das Leben ist gegen mich, weil einfach ständig etwas passierte, jemand starb, usw. Zuerst hab ich das alles mit „leichteren“ Sachen wie Alkohol und Gras verdrängt. Ich hatte die Illusion, diese Zustände würden den Schmerz abschwächen. Dabei war es nach dem Rausch immer schlimmer. Deshalb hab ich nach härteren Sachen gesucht und welche, bei denen der Effekt länger anhält. Heute weiß ich, dass man den Schmerz nicht einfach verdrängen oder abschalten kann, man kann nur lernen, damit umzugehen. Ändern kann man es eh nimmer.

die-Frau: Hast du sonst etwas unternommen?
Leopold: Ja, irgendwie schon. Meine Mutter hat mich in meiner Depression dazu gedrängt, zum Psychologen zu gehen. Sie meinte, der könnte mir wirklich helfen. Ich hab das verweigert. Als dann der Unfall passierte, wars für mich so gut wie vorbei. Ich wollt’ nimmer leben. Ich bin ziemlich tief gesunken. Das war so etwa die Zeit, wo ich echt stärkere Sachen genommen hab. Schließlich hat mich ein Freund überredet, zu einem Psychologen zu gehn. Der hat mir alles Mögliche verschrieben, doch ich konnts eh nicht nehmen, wegen dem Alkohol und den anderen Drogen.

die-Frau: Hat er das gewusst?
Leopold: Nein. Aber so sind Ärzte halt. Sie scheren sich einen Dreck um einen (Zwischenfrage: Darf ich so was sagen?) und dann verschreiben sie gleich alles Mögliche. Das Blöde war nur, dass ich das Zeug dann Zuhause hatte. Als ich dann meinen Job verlor, wollt ich nimmer und hab alles geschluckt, was ich finden konnte. Ich habs aber überlebt.

die-Frau: Wie ist die Situation heute?
Leopold: Ich bin clean, wie man so sagt. Eigentlich ist alles ok, wir haben ein schönes Leben.


Zwei Tage später wurde das „Eigentlich ist alles ok“ zu einem „Es ist gar nichts ok“. Leopold dröhnte sich zu, stieg ins Auto und fuhr los. Einige Stunden danach traf ich auf die weinende Anna. Leopold hatte einen Unfall gehabt und lag auf der Intensivstation. Michael war bei Annas Mutter. Anna brachte keinen ganzen Satz heraus. Für alle schien es, als hätte Leopold sein Leben wieder im Griff und die Drogen abgeschrieben gehabt.
Heute kann niemand fassen, dass Leopold (24) seinen schweren Verletzungen in der Nacht erliegen musste. Er hinterlässt Frau, Kind und Freunde, die sich fragen, ob sie genau genug hingesehen und hingehört haben, als er erzählte, dass "eigentlich eh alles ok" ist.


(kh)

*Namen und Daten redaktionell geändert
*Auszüge aus dem Interview, zwei Tage vor Leopolds Tod



 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...