Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

ludmilla
28.09.2018 19:35:00 ludmilla hat ein Thema kommentiert Mit perioraler Dermatitis ins Spa?: Hallo, also ein Besuch beim Arzt ist vermutlich am besten. Ich hatte einmal ein ähnliches Problem und der Auslöser war ein Vitamin B6 Mangel. Ich musste dann ein paar Monate www.vitaminexpress.org/de/vitamin-b6 zu mir nehmen und meine Situation hat sich wieder beruhigt. Ich fühle mich viel viel wohler! Alles Gute Ludmilla
ludmilla
28.09.2018 19:33:23 ludmilla hat ein Thema kommentiert Ist doch ein interessantes Thema: ich bin auch total an natürlichem Make Up interessiert!
alice
14.09.2018 15:08:49 alice hat ein Thema kommentiert Garten?: Hallo, ich habe NOCH keine Garten, aber endlich ab nächstem Jahr. Ich habe die letzten Jahre mitten in der Stadt gewohnt und mir ist die Natur und auch die Möglichkeit in meinen Garten zu gehen und Pflanzen und Gemüse anzubauen richtig abgegangen. Bei der Suche nach meinem neuen Haus habe ich tolle Erfahrungen mit www.demos.de gemacht. Das Haus wird jetzt noch hergerichtet, aber Ende des Jahres sollten wir umziehen können. Ich kann es kaum mehr erwarten! Eure Alice
alice
14.09.2018 15:06:03 alice hat ein Thema kommentiert Wie sind denn eure Erfahrungen mit Tragetüchern?: habe nur positive erfahrungen gemacht!
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Buchclub
Für alle Literaturfans
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
 
 
12.05.2010  |  Kommentare: 0

Myome und deren Behandlung

Myome und deren Behandlung
Die Bildung von Myomen wird durch Östrogen stimuliert

Ein Myom ist ein Muskelgeschwulst, das sich in der Gebärmutter bildet. Diese Bildungen treten bei über 25 % der Frauen über dem 30. Lebensjahr auf. Da das Entstehen von Myomen hormonbedingt ist und vor allem durch Östrogen stimuliert wird, bleiben Mädchen vor der Geschlechtsreife und Frauen nach der Menopause davon verschont. Forschungen zufolge entstehen Myome häufig während der Schwangerschaft aufgrund der erhöhten Hormonschwankungen. Diese bilden sich aber nach der Geburt in den meisten Fällen vollständig zurück. Das Wachstum der Muskelgeschwülste wird von der Funktion der Eierstöcke gesteuert.  

Im Normalfall sind Myome harmlos und bei einem großen Prozentteil der Frauen weisen sie sogar keine äußerlichen Symptome auf. Die häufigsten Beschwerden bei den eher größeren Geschwülsten sind verstärkte Blutungen, Schmerzen und viel seltener Fehl- und Frühgeburten. Situiert sich ein Muskelgeschwulst in der Nähe der Harnröhre und übt Druck auf diese aus, verhindert dies die Blasenentleerung und kann somit zu einer Blasenentzündung führen. Der Druck auf den Enddarm führt zu Verstopfung. Kreuzschmerzen können durch den Druck auf die Kreuzbahnhöhle verursacht werden. Zu diagnostizieren sind Myome mittels einer Ultraschalluntersuchung oder einer Gebärmutterspiegelung, die größeren kann man leicht mit den Fingern ertasten. Öfters können Frauen aufgrund von sich in der Eierleitermündung befindlichen Myomen nicht schwanger werden. Die Fruchtbarkeit wird in diesen Fällen durch Muskelbildungen beeinträchtigt, die eine Einnistung des befruchteten Eis verhindern.

Bis jetzt gilt als einzig wirksame Methode für die Behandlung von Myomen eine Operation, in der in den meisten Fällen die Gebärmutter ohne Eierstöcke entfernt wird. Als Alternativmethode wird von den Ärzten eine Hormonbehandlung angeboten, die eine Aufnahme von Antiöstrogenen und Gestogenen zur Reduzierung des Anteils des produzierten Östrogens fördert. Diese Methode kann dazu führen, dass die körpereigene Hormonproduktion in den Eierstöcken beeinträchtigt wird. Die Myome werden gebildet, weil die Steuerung der Produktion der Östrogene in irgendeinem Glied des Umbaus von Cholesterin über Testosteron und schließlich zu Östrogen einen Fehler macht. Somit wäre die Antiöstrogen- oder Gestogenenzufuhr eine Behandlung der Symptome, nicht der Ursachen. Jedoch ist bei jungen Frauen, die noch keine Kinder haben, die Alternativbehandlung vorrangig, um eine spätere Schwangerschaft zu ermöglichen. Dies wären unter anderem die Myom-Embolisation, die als Behandlung die Verstopfung des Blutgefäßes, das den Myom „ernährt“, vorsieht, und der MRT-gelenkte fokussierte Ultraschall.

(vs)

Foto: imaspy





 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...