Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

sylviasurfer
05.07.2017 17:33:57 sylviasurfer hat ein neues Thema im Forum gestartet: Welche TV Serien schaut ihr?
sylviasurfer
05.07.2017 16:32:01 sylviasurfer hat ein Thema kommentiert Kochideen:  mmmh liest sich lecker
sylviasurfer
05.07.2017 16:28:37 sylviasurfer hat ein Thema kommentiert Lieferdienste wenn keine Zeit bleibt:  Also ich bin auf jeden Fall auch ein Fan. Ich bestelle mir so 2-4 mal im Monat was online. Manchmal hat mal halt keinen Bock, sich was zu kochen
sylviasurfer
05.07.2017 16:21:56 sylviasurfer hat ein Thema kommentiert Kondome machen Frauen depressiv:  Eine ungewollte Schwangerschaft macht sicher noch depressiver
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
Buchclub
Für alle Literaturfans
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
 
 
07.11.2011  |  Kommentare: 0

Hirsutismus – der Damenbart

Hirsutismus – der Damenbart
Frauen mit Gesichts- oder übermäßiger Körperbehaarung gelten in unserer Gesellschaft als unattraktiv, ja, unweiblich. Was aber ist die Ursache für den sogenannten Damenbart?

5 bis 10 % aller Frauen leiden an hormonell verursachter Körperbehaarung an Stellen, an denen Frauen zumeist keine Behaarung haben. Der medizinische Begriff hierfür lautet Hirsutismus. Diese Erkrankung tritt in den meisten Fällen erstmals in der Pubertät auf, seltener bei Frauen in den Wechseljahren. Neben typisch männlichen Behaarungsmustern im Gesicht und im Schambereich tritt oft auch Behaarung auf dem Rücken, auf der Brust und an Beinen und Armen auf. Begleitet werden diese Erscheinungen mit Akne und überschüssiger Talgproduktion, sowie Übergewicht, Stoffwechselstörungen und Fehlfunktionen der Eierstöcke. Als schwere Form des Hirsutismus kann auch die körperliche Vermännlichung der Frau in Form von Vermehrung der Muskulatur, Vergrößerung der Klitoris, und tiefer Werden der Stimme folgen. Frauen, die solche Symptome aufweisen, verlieren aufgrund ihrer Krankheit oft ihr Selbstwertgefühl und haben infolgedessen Schwierigkeiten, einen Partner zu finden.

Im Körper jeder Frau kommen sowohl männliche, als auch weibliche Hormone vor. Das Überwiegen der männlichen Hormone ist die häufigste Ursache vom Hirsutismus. Jedoch kann auch schon die Überempfindlichkeit der Haut gegenüber normaler Mengen von Testosteron (männliches Hormon) zum Ausbruch von Hirsutismus führen. Androgene – eine andere Art der männlichen Hormone, welche auch als Testoide bezeichnet werden -  können ebenso als mögliche Ursache herangezogen werden. Oft liegt der Grund in diesem Fall bei der Einnahme von Präparaten auf Basis von Androgenen (Medikamente, Doping) oder aber um eine vererbte empfindliche Reaktion der Haarfollikel auf diesen Hormon, was wiederum zu den erwähnten Folgen führt. Diese Form von Hirsutismus kann nur schwer behandelt werden. Zur Diagnose sind Blutuntersuchungen, sowie gynäkologische oder allgemeinmedizinische Untersuchungen durch einen Arzt notwendig.

Um den Hormonhaushalt wieder auszugleichen, wird bei Hirsutismus eine Hormontherapie angeboten. Um die äußere Auswirkungen dieser Erkrankung zu beseitigen, kommen meist die übliche Formen der Epilation zur Anwendung, also die Rasur. Bei weichen und dünnen Haaren besteht weiterhin die Möglichkeit, sie zu bleichen und somit „unsichtbar“ zu machen. Um das Übergewicht zu bekämpfen und den Stoffwechsel wieder in Ordnung zu bringen, sind eine Ernährungsumstellung und Sport angeraten. In vielen Fällen führt dies nicht nur zur Gewichtsabnahme, sondern kann sogar soweit gehen, dass man letzlich auf die medikamentöse Behandlung verzichten kann. Zudem wird hierurch der Menstruationszyklus reguliert und die oft damit verbundenen Schmerzen oder Überlkeiten reduziert. Kurzfristig können auch diverse Salben hilfreich sein.

Bemerkenswert aber ist, dass kürzlich in Portugal Frauen mit aufgeklebten Schnurrbärten auf die Straße gegangen sind, um auf diese recht verbreitete Erkrankung aufmerksam zu machen und für mehr Toleranz zu kämpfen, denn es gibt genügend Frauen, die sich die oft mühsame Behandlung nicht antun wollen, sondern der Meinung sind, dass es an der Gesellschaft ist, ihre Vorurteile endlich abzustellen.

(vs)

Foto: djcodrin
freedigitalphotos



 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Putenmedaillons im Speckmantel auf gemischtem Salat

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Haben Sie zu Weihnachten einen echten oder einen Plastikbaum?