Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

gitta
19.05.2019 20:13:12 gitta hat ein Thema kommentiert Garten?: [QUOTE=uli3112]  Dein Beitrag ist zwar schon eine Weile her, ich antworte aber trotzdem mal    Wir sind letztes Jahr in ein Haus gezogen und haben nun auch einen Garten. Habe letzten Sommer nur ein kleines Beet mit Petersilie, Rosen und einigen anderen Blumen gepflanzt. Im Herbst habe ich dann zwei kleine Beete vor der Terrasse gestaltet und mit Frühlingsblumen bepflanzt. Mal schauen, ob sie den Winter überleben. Die Pflanzen zum Überwintern habe ich in unserer ilesto.com Gartenhütte verstaut. Also, wie du siehst, sind wir noch ganz am Anfang, aber Spaß macht es wirklich! Werden aber nicht den Garten auf einmal gestalten, sondern wie bisher nach und nach. Finde es jetzt erst einmal am schwierigsten, den Garten einzuteilen, also, wo sollen die Wege hin, wo Beete, wo Bäume und wo in ein paar Jahren vielleicht auch mal ein Pool. Aber das wird schon :)   [/QUOTE] Hallo, und haben sie den Winter gut überstanden? Ich habe dieses Jahr meinen ersten Frühling mit Garten und unsere Vormieter haben den Garten so schön gestaltet, dass ich beinahe jeden Tag, gerade jetzt im Frühling, neue Pflanzen entdecke. Ich bin schon gespannt, was ich auch noch alles lernen werden! Liebe Grüße, Gitta
gitta
19.05.2019 20:10:21 gitta hat ein Thema kommentiert Warum Frauen keinen Sport schauen?: HÄ??
gitta
19.05.2019 20:10:06 gitta hat ein Thema kommentiert Neuer Rucksack für die Arbeit: Ich finde auch Wanderrucksäcke sehr gut für den Rücken! lg
gitta
19.05.2019 20:09:45 gitta hat ein Thema kommentiert Reifenproblem: ja genau!!
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Buchclub
Für alle Literaturfans
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
 
 
29.03.2010  |  Kommentare: 0

Sexualität + Politik = ?

Sexualität + Politik = ?
Meinungsumfrage beim „Lichtertanz gegen Rosenkranz“

Am 25. März 2010 versammelten sich tausende Protestierende auf dem Ballhausplatz in Wien, um an der Veranstaltung „Lichtertanz gegen Rosenkranz“ teilzunehmen. Unter musikalischer Begleitung von lokalen Bands wie Christoph & Lollo, Pop-Gruppe Dreieck,  dem Sänger, Schauspieler, Kabarettisten Günter „Mo" Mokesch , Samba-Trommelgruppe SambAttac und Gigs Buchinger  und mit Unterstützung von Prominenten, wie Herausgeberin der Tageszeitung Österreich Uschi Fellner, Politiker der ÖVP Erhard Busek, sowie österreichischer Kabarettiste und Schauspieler Josef Hader setzte die Menge ein Zeichen.

Am Anfang stand eine Facebook-Gruppe, gegründet von einem Politikwissenschaftsstudenten, unter dem Namen „Gegen Barbara Rosenkranz als Bundespräsidentin“. Der Gründer, Robert Slovacek, konnte sich schon nach drei Tagen über 35.000 Mitglieder freuen und die Zahl stieg weiter an. In den Diskussionen wurde die Idee der Veranstaltung „Lichtertanz gegen Rosenkranz“ geboren, an der laut Veranstalter am 25. März etwa 6000 Menschen teilnahmen.


Wir fragten nach!

Im Laufe einer Meinungsumfrage sammelten wir Eindrücke, Statements und Reaktionen auf selten gestellte Fragen und konnten so einige Parallelen bzw. Widersprüche aufdecken.

Die Befragten waren sich bei allgemeinen Fragen zu Rosenkranz und der Veranstaltung meist einig, vor allem aber wollten sie eines: Ein Zeichen setzen.

Während wir bei der Frage nach dem Grund ihrer Teilnahme meist mit der Antwort „aus offensichtlichen Gründen“ abgespeist wurden, wussten viele Demonstanten ganz genau, warum sie Fischer wählen würden: Hauptsache nicht Rosenkranz. Kein wirkliches Kompliment für den „Bussibären“, wie Teilnehmer ihn „liebevoll“ nannten. Dafür konnte der amtierende Bundespräsident woanders punkten: Als wir nämlich ein Date mit Rosenkranz oder Fischer als Hauptgewinn eines (imaginären) Gewinnspiels anboten, waren sich die Befragten über ihre Vorlieben einig: bei einer Tasse Kaffee werden mehr als Hälfte der Befragten ein gemütliches Gespräch mit dem Herrn Fischer führen.

Auf Uneinigkeiten stießen wir bei der Frage nach der Standhaftigkeit: Während Rosenkranz laut unserer Umfrage einerseits ihre eigene Meinung stur und ehrgeizig vertritt, gilt sie andererseits aber als leichter beeinflussbar ist, und sie wird vom Großteil der Befragten als Marionette und nicht als Politikerin gesehen.

Wirklich interessant wurde die Befragung aber, als wir zu den etwas delikateren Fragen übergingen. In den Mittelpunkt rückten wir nämlich die Sexualität, was so manche erheiterte Reaktion hervorrief. So wurde uns weisgemacht, dass Sexualität nichts mit Politik zu tun hat, aber eine sexy Ausstrahlung für einen Politiker von großer (und auch steigender) Bedeutung ist. Hier haben beide Kandidaten schlechte Karten: Sowohl Männer als auch Frauen finden weder Rosenkranz noch Fischer sexy.

Kampf der Geschlechtslosen

Während die friedliche Protestveranstaltung um 21 Uhr mit dem durchaus eindrucksvollen Anzünden der Fackeln ihren Höhepunkt erreichte, und die Bierverkäufe, als einzige sichere Einnahmequelle, die Ausgaben deckten, wollten wir noch mehr wissen…

Rosenkranz wurde gerne als „geschlechtslos“ bezeichnet, und die Befragten beharrten darauf: Sexualität und Politik haben nichts miteinander zu tun. Ihren Kinderreichtum, den Rosenkranz laut der Befragten für politische Zwecke nutzt, wirkt höchst unsympathisch, zeugt jedoch für manche zumindest für sexuelle Befriedigung.

Der Kampf der Geschlechtslosen ist noch nicht beendet. Das nächste Mal sollten wir vielleicht Megan Fox als Kandidatin aufstellen und dann sehen, ob Sexualität in der Politik wirklich nichts verloren hat.


(kh & vs)


Wir wollten es wissen!
K. H., 21, Redakteurin          

Es war eine tolle Erfahrung! Durch die Befragung der Leute sind einige interessante Gespräche, manchmal auch Diskussionen entstanden. Mir sind oft Widersprüche in den Antworten aufgefallen und die Reaktionen auf die Fragen über Sexualität waren grandios!

Nur wenige lehnten das Mitmachen an der Umfrage ab, ich machte eher die Erfahrung, dass Umstehende auch Interesse zeigten und ebenfalls mitmachten.

Ich bewegte mich meist am Rand der Veranstaltung. Vom Bühnengeschehen bekam ich sehr wenig mit. Dafür war das Lichtermeer von hinten umso eindrucksvoller. Es kam öfter vor, dass die Interviewten Passanten waren, die halt zufällig dazu gestoßen waren, was sich auch dementsprechend in den Antworten zeigte. Auch gestanden mir einige Teilnehmer, dass sie eigentlich nur wegen der Fackeln da waren.

Am wichtigsten war für mich, dass ich aus eigener Motivation dort war. Den Fragebogen haben wir selbst und mit den Fragen, die vor allem uns als Frauen interessieren, erstellt.
Am Anfang hatten wir uns nur mit den politischen Fragen beschäftigt. Durch einen Hinweis sind jedoch andere Punkte in den Mittelpunkt gerückt, wie etwa der Kinderreichtum von Rosenkranz, und welche Wirkung sie dadurch auf die Menschen hat (oder haben will), und natürlich die Fragen zur Sexualität. Viele Leute haben recht schockiert auf die Fragen reagiert, haben sich enthalten, meinten Sexualität habe nichts mit Politik am Hut…
Sexualität ist ein wichtiger Bestandteil des Lebens, und nur weil jemand Politiker ist, heißt das ja nicht, dass ihm oder ihr die Geschlechtsteile abfallen…
Gut, diese Reaktionen waren ja nicht unerwartet, aber ich hatte das Gefühl, dass gerade an diesem Punkt die Leute aufgewacht sind und wirklich zugehört haben. Und seien wir mal ehrlich: Eine politische Umfrage machen kann jeder. Es werden immer die gleichen Fragen herumgewälzt, doch wir können auch anders… ;)



          Varvara Shcherbak, 21, Redakteurin

Im Gegensatz zu meiner Kollegin warf ich mich ins Kreuzfeuer der Geschehnisse, wo die Menschen sehr ähnlich reagierten. Im Allgemeinen war das Interesse an der Teilnahme bei den Umfragen groß, insbesondere lockte die Erwähnung des Frauenmagazins, jedoch wurde ich ab und zu abgelehnt, da die Protestierenden unter keinen Umständen das Thema der heftig geführten Diskussionen aus dem Auge verlieren wollten. Immer wieder war bei den allgemeinen Fragen die Gefahr groß, die Befragten an den aktuellen Redner auf der Bühne zu verlieren, so dass ich mich beeilte, zu den kniffligeren Fragen des Fragebogens zu kommen. Wobei ich am Anfang bei der Frage „Glauben Sie, Rosenkranz ist sexuell befriedigt?“  befürchtete, von vorneherein abgewiesen zu werden. Tatsächlich aber erntete ich viel Aufmerksamkeit und auch offenes Lachen oder zumindest erfreutes Schmunzeln. Männer meinten, ein Blick auf ihr Aussehen sollte reichen, um sich die Frage zu beantworten. Nur von einem kam die Aussage, die aber wohl eher als Scherz gedacht war, dass Rosenkranz’ zehn Kinder und die Möglichkeit, dass noch weitere folgen könnten, ein eindeutiges Zeichen seien, dass sie als Frau „funktioniert“. Bei den Frauen war es schwieriger, denn hier unterschieden sich die Ansichten über die sexuelle Befriedigung eindeutig.

Obwohl ich es versucht habe, ist es mir nicht ganz gelungen, unter den Befragten ein Gleichgewicht unter den Geschlechtern zu erreichen. Wobei klar wurde, dass für die Männer die Sexualität bei der Wahl durchaus eine Rolle spielt. Viele Frauen aber blockten die geschlechtsspezifischen Fragen komplett ab, und gaben vor, zu wissen, dass politisch orientierte Leute sich nicht mit Fragen zum Privatleben der Politiker beschäftigen würden.

Eine höchst interessante Bemerkung, die mich zum Nachdenken brachte, war diese: Eine Frau gab eindeutig zu verstehen, dass, wenn Barbara Rosenkranz ein Mann wäre, keiner auf die Idee kommen würde, nach ihrer sexuellen Befriedigung zu fragen. Soll das heißen, dass Herr Fischer völlig irrelevant als Mann ist? Hat die von ihm ausgestrahlte Sympathie nichts mit „sexy“ zu tun? Und was ist dann mit seinem Bussibär-Charme, der so gut bei der Menge ankommt?




 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen