Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

ankaman
28.11.2022 13:05:33 ankaman hat ein Thema kommentiert Jennifer Aniston hält nichts von Diäten: Daran ist ja jetzt erst einmal nichts verwerflich. Man sollte aber dennoch darauf achten, dass man ausreichend Protein zu sich nimmt. Am besten das folgende, welches ich euch sehr empfehlen kann: https://www.kraftmahl.de/test/su-wpi-90
ankaman
28.11.2022 12:57:11 ankaman hat ein Thema kommentiert Wir möchten ein Kind: Ich habe da auch eine Frage und zwar ist es so, dass mein Mann Probleme mit seiner Potenz bekommen hat. Da wollte ich euch mal fragen, ob ihr schon einmal Erfahrungen mit dem Produkt Viasil gemacht habt? Freue mich auf eure Rückmeldung ihr Lieben!
samantha
11.11.2022 08:50:39 samantha hat ein Thema kommentiert Problem mit Autoreifen: Falls ihr neue Autoreifen sucht, so geht mal auf https://billiger-autoreifen.com/produkt-kategorie/ganzjahresreifen/. Dort gibt es die größte Auswahl zu ausgezeichneten Preisen. Die Adresse schlechthin im Netz wenn es um Reifen geht, würde ich mal wagen zu behaupten.
samantha
07.11.2022 17:32:22 samantha hat ein Thema kommentiert Kondome machen Frauen depressiv: Bevor es so weit kommt heißt es ja erstmal jemanden kennenlernen. Doch die Auswahl an guten Dating-Apps ist ja enorm. Daher macht es durchaus Sinn, dass man sich mal über Seiten wie https://www.xn--kufer-kompass-bfb.de/ einen guten Überblick über die möglichen Anbieter macht.
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Buchclub
Für alle Literaturfans
 
 
02.06.2015 - gesponserter Artikel  |  Kommentare: 0

PR/Pressemitteilung:345.000 Euro für Forschung und Engagement gegen Tierversuche

PR/Pressemitteilung:345.000 Euro für Forschung und Engagement gegen Tierversuche
Im Interview Lydia Aschauer, österreichische Preisträgerin von 2013

Wien, 27. Mai 2015 - Die Bewerbungsphase für den vierten, jährlichen Lush Prize hat begonnen. Der, mit 345.000 Euro, weltweit höchstdotierte Preis prämiert herausragendes Engagement und Errungenschaften im Kampf gegen Tierversuche. Bis zum 24. Juli 2015 können Bewerbungen fünf verschiedene Kategorien eingereicht werden. Verliehen wird der Preis von internationalen unabhängigen Juroren im November in London. Bewerbungen können unter http://www.lushprize.org/de eingereicht werden.

Interessenten können sich unter www.lushprize.org bewerben oder Organisationen und Projekte vorschlagen. Jede der folgenden Kategorien wird mit 69.000 Euro gefördert.
•    Wissenschaft/Forschung
Entwicklung tierversuchsfreier Testmethoden
•    Training/Bildung
Ausbildung von WissenschaftlerInnen in tierversuchsfreien Verfahren
•    Lobbyarbeit
politisches Engagement zur Förderung von tierversuchsfreien Verfahren
•    Öffentlichkeitsarbeit
Sensibilisierung der Öffentlichkeit zum Thema Tierversuche
•    NachwuchswissenschaftlerInnen (unter 35 Jahren)
Auszeichnung von fünf DoktorandInnen spezialisiert auf Alternativenforschung

Innerhalb dieser fünf Kategorien vernetzen sich die einzelne Akteure und Organisationen miteinander und unterstützen sich fortan gegenseitig. Unabhängig davon gibt es eine sechste Kategorie. Der sog. Black Box Prize. Sollten WissenschaftlerInnen einen historischen Durchbruch in der Entwicklung tierversuchsfreier Tests erarbeiten, so wird ihnen das gesamte Preisgeld von 345.000 € zugesprochen.

Seit 2012 sind bereits 37 WissenschaftlerInnen und Organisationen aus 19 Ländern mit über eine Million Euro gefördert worden. Der international ausgerichtete Preis soll weltweite Fortschritte greifbar machen. Allein im Jahre 2014 waren Preisträger aus über elf Ländern zum Wissenstransfer und zur
Verleihung in London angereist, unter anderem zum ersten Mal auch Gewinner aus Afrika und Südamerika.

Lydia Aschauer, österreichische Preisträgerin in der Kategorie „Young Researcher“ 2013 berichtet über ihre Erfahrungen nach der Auszeichnung. Ihre Arbeit zur Verbesserung von in-vitro-Modellen der menschlichen Niere für Toxizitätstests von potentiell schädlicher Substanzen wurde mit 16.700 Euro gefördert.

1.    Frau Aschauer, was hat sie dazu bewogen eine Nominierung für den Lush Prize einzureichen?

Nach meinem Studium stand für mich fest, dass ich keine Tierversuche zu Forschungszwecken machen möchte. Außerdem denke ich, dass neben den wichtigen moralischen Aspekten gegen die Verwendung von Tieren zu Toxizitätstestzwecken, der Einsatz von humanbasierenden Zellkulturen in Kombination mit modernen Methoden die vorhersehbare Aussagekraft von präklinischen Toxizitätstest verbessert werden kann.

2.    An welchen Projekten arbeiten Sie gerade und forschen Sie noch immer an in vitro Modellen?

Die letzten Monate habe ich an einem Projekt gearbeitet, bei dem es um die Optimierung und Weiterentwicklung eines komplexen Organmodels, das der in-vivo Situation näher kommt, geht und das zukünftig in in-vitro-Nierentoxizitätstests eingesetzt werden könnte.

3.    Was bedeutet das genau?

In-vitro-Modelle erleichtern die Erforschung der Mechanismen toxischer Substanzen (z.B. warum sind diese Stoffe besonders schädlich für ein bestimmtes Organsystem) und ermöglichen dadurch eventuelle Gegenmaßnahmen. Die Verwendung von menschlichen Zellen und Geweben erlaubt außerdem die Erforschung von human-spezifischen toxischen Effekten. Die weiterentwickelten und verbesserten in-vitro-Systeme werden schlussendlich Tiermodelle in Toxizitätstests übertreffen.
Aus diesen Gründen denke ich, dass in-vitro-Modelle die Zukunft für Toxizitätstests von neu entwickelten Medikamenten oder anderen potentiellen giftigen Substanzen darstellen und hoffentlich von den Behörden als Ersatzmethoden anerkennt werden

4.    Wie war es für Sie den Lush Prize 2013 als beste Nachwuchsforscherin zu gewinnen?

Für mich bedeutet es viel, da unser Denkansatz durch unabhängige Juroren wertgeschätzt wurde. Außerdem bot diese Preisverleihung die Möglichkeit unsere Arbeit und Bestrebungen einem nichtwissenschaftlichen Publikum näher zu bringen.

5.    Wie hat sich der Gewinn auf ihre Forschung ausgewirkt?

Ich hatte die Möglichkeit an Kongressen teilzunehmen. Dort konnte ich meine Ergebnisse mit anderen Spezialisten diskutieren. Daraus könnten sich in Zukunft neue Forschungskollaborationen ergeben. Außerdem habe ich einen Monat lang im Labor bei unseren Kollaborationspartnern in Berlin gearbeitet, wo ich neue Techniken und Methoden erlernt habe, die für meine Forschung maßgeblich sind.

6.    Wie schätzen Sie die Bedeutung des LUSH Prize ein?

Es ist großartig, dass sich ein Unternehmen in diesem großen Ausmaß gegen Tierversuche einsetzt. So werden auch die Verbraucher auf die Problematik aufmerksam gemacht und dass es durchaus Alternativen gibt. Neben der persönlichen Anerkennung, war es für mich interessant und eine Herausforderung meine Arbeit und deren Signifikanz einem nichtwissenschaftlichen Publikum darzubringen. Dahingehend bietet der LUSH PRIZE eine bedeutsame Möglichkeit der Interaktion zwischen Wissenschaftlern und Laien.

Text & Foto: PR LUSH


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen