Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

leonie
10.07.2018 09:45:30 leonie hat ein Thema kommentiert Trends, große Größen 2018?: Hallo, diesen Trend finde ich toll! Da muss ich sofort an das Musical Hair denken :) Schlaghosen habe ich leider keine zuhause, aber einige Sommerkleider mit Blumenmustern, welche mich sehr an die 70er erinnern. Es gibt da so viele tolle Kleider, die man auch tragen kann, wenn man etwas mehr auf den Hüften hat. Was mir an den 70ern noch so gut gefällt ist, dass einfach ganz viel Schmuck getragen wurde. Ich selbst trage zum Beispiel immer mehrere Armbänder aus der Love Bridge Serie von ella-juwelen.de/marken/thomas-sabo.html, das gefällt mir. Überladen finde ich in diesem Fall richtig gut! Die Frisuren sind allerdings nicht so mein Fall :) Küsschen, Leonie  
leonie
10.07.2018 09:42:07 leonie hat ein Thema kommentiert Trampolinspringen zur Stärkung des Rückens/der Gelenke und zum abnehmen: Haltung macht auf jeden Fall etwas aus! Um deinen Rücken zu schonen würde ich dir aber eher empfehlen schwimmen zu gehen!
leonie
10.07.2018 09:41:09 leonie hat ein Thema kommentiert Warum brauche ich eine Skihose?: hm.. also diese Frage finde ich doch etwas seltsam!
leonie
10.07.2018 09:40:41 leonie hat ein Thema kommentiert Welche TV Serien schaut ihr?: Southpark :) und viele Naturdokus
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
Buchclub
Für alle Literaturfans
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
 
 
23.01.2010  |  Kommentare: 0

Wo verstecken sich überall Bakterien?

Wo verstecken sich überall Bakterien?
Bakterien sind klein, sehr klein, mikrospopisch klein. Und nahezu überall.

Die folgende Geschichte kann man einfach nicht erfinden. Zwei amerikanische Mikrobiologie-Studenten haben ein Experiment durchgeführt, bei dem sie bewiesen haben, dass einem nichts passieren kann, wenn man heruntergefallene Lebensmittel innerhalb von 5 Sekunden aufhebt und isst. Einfach den Happen aufheben, den Schmutz entfernen und Mahlzeit. Eklig ist es, aber es kann Ihnen nichts geschehen. Ihren Untersuchungen zufolge brauchen die Bakterien mindestens 30 Sekunden bei feuchter (z.B. Ei, Früchte, Eis) und mehr als eine Minute bei trockener (z.B. Sandwich, Cracker, Bonbons) Nahrung, bis sie anfangen können, sich zu vermehren.

Es könnte Sie aber verwundern, wo man die meisten Bakterien findet. Wir empfehlen den Zartbesaiteten, hier mit dem Lesen aufzuhören…

Sie lesen noch? Na gut.

Telefonumfragen haben ergeben, dass 65% der Menschen glauben, dass die Türklinke des öffentlichen WC mehr Bakterien beherbergt als ein Geldautomat. Das könnte aber von der Wahrheit nicht weiter entfernt sein. In Wahrheit liegt die bakterielle Kontamination in einem öffentlichen WC weit unter der eines Geldautomaten, eines Lifts oder einer öffentlichen Telefonzelle. Das ist dadurch zu erklären, dass die öffentlichen WCs in der Regel gereinigt und desinfiziert werden, Bankomaten aber nicht.

Würden Sie z.B. einen Löffel, ohne ihn zu waschen, verwenden, nach dem er Ihnen in den Spülbecken gefallen ist? Davon ist dringend abzuraten. Viele Menschen wissen nicht, dass das Spülbecken die größte Bakterienpopulation im gesamten Haus hat. Sie ist sogar größer als in der WC-Schüssel oder dem Mülleimer.

Und was ist mit dem Computer? Ihr Telefon, Ihre Maus, Ihr Keyboard sind übervoll mit Bakterien, und das besonders, wenn Sie eine nicht gewissenhafte Putzkraft beschäftigen oder sich selber nicht genügend darum kümmern. Das Niveau des bakteriellen Befalls könnte man locker in einigen Firmen als Gefahr am Arbeitsplatz bezeichnen.

Männer denken oft, dass Frauenhandtaschen, weil sie ja überall liegen gelassen werden, ein wahrer Brutkasten für verschiedenste Bakterien sind. Einigen Untersuchungen zufolge haben aber die Männer selbst das größere Problem, da ihre Brieftaschen 4 Mal so viele Bakterien beherbergen als Frauenhandtaschen.

Ein Problem stellen auch Einkaufskörbe bzw. Einkaufswagen in den Supermärkten dar. Eine Studie der Universität von Arizona über einen Zeitraum von vier Jahren hat ergeben, dass die oben erwähnten Einkaufsbehelfe geradezu vor Speichelresten, Urin, Fäkalien, Blut und Frischfleischsäften triefen.

Noch einige besonders gefährliche Oberflächen in unserer Umgebung wären die Spielplätze, Hotelzimmer, Parkbänke und Parktische, öffentlich zugängliche Schreibutensilien bei Behörden, Küchenschwämme, Kühlschränke und Stiegengeländer in Gebäuden… Die Liste ist fast endlos fortzsetzen.

Der beste Weg, um Bakterien und andere „grausige“ Sachen zu bekämpfen, ist das regelmäßige Händewaschen und Desinfizieren. Vermeiden Sie es, sich an der Nase, Augen oder Mund zu berühren, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Hände schmutzig sind. So übertragen Sie die Bakterien nicht auf sich. Nein, Sie müssen nicht zu einem zweiten Mr. Monk werden, trotzdem wird auch empfohlen, immer ein paar Desinfektionstücher bei sich zu haben, um in jeder Situation die Hände säubern zu können.

(r)


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Haben Sie zu Weihnachten einen echten oder einen Plastikbaum?