Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

leonie
10.07.2018 09:45:30 leonie hat ein Thema kommentiert Trends, große Größen 2018?: Hallo, diesen Trend finde ich toll! Da muss ich sofort an das Musical Hair denken :) Schlaghosen habe ich leider keine zuhause, aber einige Sommerkleider mit Blumenmustern, welche mich sehr an die 70er erinnern. Es gibt da so viele tolle Kleider, die man auch tragen kann, wenn man etwas mehr auf den Hüften hat. Was mir an den 70ern noch so gut gefällt ist, dass einfach ganz viel Schmuck getragen wurde. Ich selbst trage zum Beispiel immer mehrere Armbänder aus der Love Bridge Serie von ella-juwelen.de/marken/thomas-sabo.html, das gefällt mir. Überladen finde ich in diesem Fall richtig gut! Die Frisuren sind allerdings nicht so mein Fall :) Küsschen, Leonie  
leonie
10.07.2018 09:42:07 leonie hat ein Thema kommentiert Trampolinspringen zur Stärkung des Rückens/der Gelenke und zum abnehmen: Haltung macht auf jeden Fall etwas aus! Um deinen Rücken zu schonen würde ich dir aber eher empfehlen schwimmen zu gehen!
leonie
10.07.2018 09:41:09 leonie hat ein Thema kommentiert Warum brauche ich eine Skihose?: hm.. also diese Frage finde ich doch etwas seltsam!
leonie
10.07.2018 09:40:41 leonie hat ein Thema kommentiert Welche TV Serien schaut ihr?: Southpark :) und viele Naturdokus
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Buchclub
Für alle Literaturfans
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
 
 
11.01.2016  |  Kommentare: 0

Schwachsinn: Wenn es der Mutter gut geht, geht es dem Kind gut

Schwachsinn: Wenn es der Mutter gut geht, geht es dem Kind gut
Ein kleines Wesen, dass einen voll und ganz braucht.

Alleine dieser Ausdruck beweist schon, dass das Kind ein Verlierer sein soll, um den falschen Interessen der Mutter zu dienen.
Eine Mutter kann nur glücklich sein, wenn es dem Kind gut geht, sodass sich die Frage, wenn es der Mutter gut geht, geht es dem Kind gut, gar nicht stellt.
Es ist selbstverständlich das Grundbedürfnis jeder Frau einem Kind das Bestmögliche zu geben, damit das Kind mit Geschlechtsreife flügge wird.
Diese Ursachen nach Scheidungen, Patchwork-Familien, 5 oder 6 Stiefväter und Freunde der Mutter hintereinander, oder Lesbentum, oder egal was der jeweiligen Mutter halt gerade einfällt, oder ich muss verreisen und ich brauche frei von meinen Kindern, sind alles Ausreden, um krankhafte Kindheitsverletzungen der Mutter, die zu krankhaftem Verhalten der Mutter führen, nicht zu beseitigen, sondern durch Bedienung der Folgen sogar noch zu pflegen.
Ein Kind ist nicht dazu da, dass es der Mutter gut geht und dafür Einbußen in Kauf zu nehmen.

Es ist auschließlich biologische Aufgabe der Mutter dafür zu sorgen, dass es dem Kind gut geht, sodass sich die Frage, ob es der Mutter gut geht in diesem Zusammenhang nicht ergibt.

Maria Stieger



Kommentar: Was mich betrifft, so kann ich dazu nur sagen, dass mir eine Versorgung meines Kindes, ganz alleine, aufgrund meiner schweren Erkrankung, nicht ausreichend möglich gewesen wäre. Ich bin herumgelaufen wie ein Geist, total neben mir gestanden, konnte den Alltag nicht alleine bewältigen, nicht alleine gehen, nicht essen, war komplett abgemagert auf 45 kg, und war regelmäßig mit Angst- und Panikattacken konfrontiert, die beinahe zu schweren Unfällen geführt hätten. Selbst das Mitfahren im Auto war für alle Beteiligten immer problematisch und man wusste nie, was kommt. Unter solchen "psychischen Ausnahmezuständen" sollte KEINE Mutter ein Kind bekommen, da kann das Kind nur einen Schaden nehmen, schon im Mutterleib, wenn es mit Stresshormonen überhäuft wird und die Mutter nicht zur Ruhe kommt. Ganz ohne soziales Netzwerk, das einen unterstützt, aber nicht einengt oder bevormundet, geht es nicht in solch en Phasen.

Wenn man sich nicht um sich selbst kümmern kann, das war zumindest für etwa 3 Jahre der Fall, kann man sich auch um niemand anderen kümmern und schon gar nicht um ein kleines Wesen, dass einen voll und ganz braucht.

Daniela P


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch

Der Mann des Tages

William Devaughn

 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...