Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

ankaman
25.01.2023 11:45:30 ankaman hat ein Thema kommentiert Orgasmuslosigkeit der Frau: Nun, wenn nichts mehr in der Kiste geht und man keine Freude mehr mit der Frau hat oder sogar gar keine Frau oder Freundin besitzt, gibt es auch andere Wege. Ich spreche von Escort. Allerdings sollte man schon schauen, dass es sich um High Class Escort handelt!
ankaman
14.01.2023 10:53:29 ankaman hat ein Thema kommentiert Das gute alte Klavier: Als Zuhörer von einem guten Klavierspiel ist es Hochgenuss, wenn man dieses von einem gemütlichen Sessel aus erleben kann. Für eure Gäste empfehle ich einen günstigen Loungesessel. Die sind nämlich nicht einmal so teuer wie man denkt, aber der Sitzkomfort ist ausgezeichnet!
ankaman
14.01.2023 09:04:25 ankaman hat ein Thema kommentiert Stress macht krank: Auch ein Umzug kann sehr anstrengend sein. Dieser steht bei uns nun bevor. Gut, dass wir diesen Umzugs Kostenrechner fanden und sahen, dass es finanziell je nach Anbieter einiges an Kostenersparnis sein kann. Man kann immer im Leben sparen, wenn man etwas recherchiert!
ankaman
13.01.2023 16:30:47 ankaman hat ein Thema kommentiert Reisen wie früher: Es gibt bei mir keinen Grund groß herumzureisen. Denn ich habe alle Hände voll zu tun mit einem Umzug nach Berlin. Gut, dass ich über Umzug Berlin einen Umzugsservice mit guten Konditionen fand.
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Buchclub
Für alle Literaturfans
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
 
 
23.07.2013  |  Kommentare: 0

Schlechte Noten - der Schlüssel zum Erfolg?

Schlechte Noten - der Schlüssel zum Erfolg?
Didi Mateschitz verkörpert erfolgreichen Unternehmergeist wie kein Zweiter vor ihm. Viele versuchen dieses Phänomen und diese Bilderbuchkarriere zu entzaubern. Welche Formel braucht es, um ein glanzvolles Allround-Talent zu werden? Gute Noten und ein „summa cum laude“ sicher nicht.

Österreichs erfolgreichster Geschäftsmann ist Didi Mateschitz. Mit einem gesamt geschätzten Vermögen von vier Milliarden Euro rangiert er auf Platz 151 der reichsten Männer der Welt. Ganz ansehlich, wenn man auf seine doch sehr bescheidene schulische und universitäre Laufbahn zurückblickt. Die Frage drängt sich also förmlich auf – steht schulischer Erfolg noch in einer Relation für spätere berufliche Weichen? Gerade in Zeiten, die von Bildungsdebatten überrollt werden, scheint diese Fragestellung brisanter und aktueller denn je.

Erfolg in der Kinderwiege

Dietrich Mateschitz wuchs als Einzelkind bei seiner Mutter in Sankt Marein im Mürztal in bescheidenen Verhältnissen auf. Mit dem Schuleintritt stellte sich eine gewisse Durchschnittlichkeit ein, welche anhand von dementsprechenden Noten untermauert wurde. Noch keine Spur von kongenialem Businessmogul. Die Matura mit schleppendem Erfolg in der Tasche, folgte die wenig inspirierte Wahl der Handelsschule oder heute besser bekannt als Wirtschaftsuniversität. Dort wurde er zum sogenannten Dauerstudenten, der nach 10 Jahren nun doch noch seinen akademischen Grad erlangen konnte. Alles, was danach folgte, ist eine beispielhafte Glanzkarriere, Red Bull eine Weltmarke und sein Firmenkonglomerat mit vielen Zweigen ein unüberschaubares Imperium.

Ein Mann mit Bodenhaftung

Bei einem Skiurlaub im salzburgerischen Maria Alm erzählte mir eine Einheimische aufgeregt, dass Herr Mateschitz nicht unweit eine Skihütte sein Eigen nennt. Dies überraschte mich wenig, denn davon wird er wohl noch mehr haben. Mehr faszinierte mich die Tatsache, dass er seine Mutter regelmäßig besuche und mit ihr im örtlichen Kaffee verkehre. Neben Meetings und Millionen-Deals hat dieser Kosmopolit also noch Zeit für seine Mutter. Das beeindruckt und führt uns vor Augen, wie wichtig die Bindung der Mutter zu ihrem Kind ist und wie dies ein Leben lang nachwirkt. Und welche Sorgenfalten bereitete der kleine Didi seiner armen Mutter wohl? War er doch laut schulischem Zeugnis mäßig begabt und mit nur sehr dürftigen Erfolgsaussichten ausgestattet. Wie konnte man nicht bereits in jungen Jahren die einzigartige Begabung dieses Jungen erkennen? Waren die Lehrer blind, die Gesellschaft taub oder ist das gesamte System vielleicht sogar fehlerhaft?

Quantität vor Qualität

Unser Bildungssystem ist marode und Noten schon längst obsolet. Bereits in jungen Jahren sollte man Talente fördern und nicht nach Noten (ver-)urteilen. Es wird ein Schwarz-Weiß-Denken praktiziert und eine Klassifizierung in intelligent und dumm betrieben. Ist man einmal in dieser Bildungskaste, scheint der Weg vorbestimmt. Ausbrechen zwecklos. Die Gesellschaft weiß, was sie von dir zu erwarten hat, und der Lauf des Lebens scheint für immer besiegelt. Natürlich könnte man argumentieren, dass solche Werdegänge seltene Ausnahmen darstellen. Dies wäre aber etwas zu einfach erklärt und deswegen lohnt sich ein zweiter Blick. Versuchen wir, etwas tiefer einzutauchen und uns die derzeitige Situation zu vergegenwärtigen. Unzufriedenheit und Demonstrationen soweit das Auge reicht. Wäre es nicht endlich an der Zeit, eine fundamentale Wende einzuleiten? Weg von diesem Müssen-Drang und mehr in die Richtung des Wollens. Denn dann würde jeder genau den Weg gehen, den er für richtig hält und sein Potenzial ausschöpfen. Und vielleicht gebe es dann mehr solcher erfolgreicher Glanzlichter, wie es Herr Mateschitz ist.

(dz)

Foto: Hans Simonlehner



 


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen