Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

lore
18.10.2017 13:48:17 lore hat ein Thema kommentiert Eddie Bauer: Witzigerweise habe ich erst neulich von dieser Marke gehört bzw. Klamotten von diesem Label gefunden und daher klinke ich mich hier nochmal ein. Mir gefallen die Sachen jedoch nicht besonders gut, da mir vieles davon einfach zu sehr Streetwear ist und ich es eher eleganter mag. Im Großen und Ganzen würde ich schon behaupten, dass Kleider, Röcke usw. meins sind. Jeans, Sneaker oder dergleichen trage ich selten bis nie. Letztens habe ich große Größe Abendkleider hier auf diesem Portal gefunden, da ich auf der Suche nach etwas schickem Neuen war.  Ich bin etwas fülliger und finde daher nicht überall schöne Sachen zum Anziehen. Demnächst fallen auch wieder einige Feste an, auf denen ich eingeladen bin und so musste etwas Neues her...
floora
17.10.2017 16:40:54 floora hat ein Thema kommentiert Mit perioraler Dermatitis ins Spa?: Ich würde da zuerst mal den Arzt konsultieren. Das kann dir sonst wahrscheinlich, außer der Arzt, keiner beantworten.
floora
17.10.2017 16:35:57 floora hat ein Thema kommentiert Lego für 5 jährige?: Meiner Meinung nach ist das doch genau das richtige Alter, um mit Lego zu spielen! Mein Kind hat bereits mit 4 Jahren mit Lego gespielt.
floora
17.10.2017 16:33:25 floora hat ein Thema kommentiert Arbeit oder Prostitution?: Ohne Prostitution gäbe es sicherlich viel mehr sexuelle Übergriffe, da bin ich mir sicher.
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Buchclub
Für alle Literaturfans
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
 
 
17.12.2016  |  Kommentare: 0

Von der Kreativitätlosigkeit der Lehrer

Von der Kreativitätlosigkeit der Lehrer
Gibt es einen Schuldigen an dem Versagen der Schule?

Tassilo Wallentin, ein angesehener Wiener Rechtsanwalt in Sachen Arbeitsrecht, Bankrecht, Baurecht, Filmrecht, Gesellschaftsrecht, Immobilienrecht, Kapitalmarktrecht, Schiedsverfahren, Urheberrecht und IT, Wirtschaftsstrafrecht, der sein Jus-Studium in 6 ½ Semestern abgeschlossen hat, schreibt in seiner wöchentlichen Kolumne in der „Kronen Zeitung“ unter dem Titel „Der staatlich organisierte Bildungsbetrug“ einen Artikel über die neuerlich erfolgte Reform in Sachen Schulbildung. 
 
Mit seinem Artikel plädiert er gegen die schulischen Neuerungen, nämlich die autonome Entscheidung der Schulen statt Noten alternative Leistungsbeurteilung einzuführen, auf Wunsch der Eltern „schulübergreifend“ zu unterrichten, die Abschaffung des Sitzenbleibens. Was in seinem Artikel keiner Kritik ausgesetzt wird, ist die Neuerung über die politische Bildung für Schüler der 6. bis 9. Schulstufe sowie eine Verpflichtung eines Schulabschlusses oder Absolvieren einer Lehre für alle unter 18 Jahren.  
 
„Von einem Schüler, der das Lesen, Schreiben oder Rechnen nie erlernt hat, heißt es im Zeugnis künftig ´Er kann gut zuhören und versteht auch manches´. Wer von anderen abschreibt, ´delegiert seine Hausaufgaben erfolgreich´. Und wer stets dämliche Antworten gibt, den Unterricht schwänzt und am Ende von der Schule fliegt, ´ist sehr originell, widmet sich erfolgreich außerschulischen Aktivitäten und verlässt die Lehranstalt auf eigenen Wunsch, um sich mit seinen Fähigkeiten und Kenntnissen neuen Herausforderungen zu stellen´“. (www.tawa-news.com, „Der staatlich organisierte Bildungsbetrug“, zuletzt besucht am 14.12.2016)
 
Sein Spott ist unangebracht, denn er selbst ist ja schon Beweis dafür, dass Erfolg mit der Kreativität und Herausforderung einhergeht. Denn wohl nicht mit allgemeinen Schulmethoden hat er sein Studium in nur 6 ½ Semestern abgeschlossen. 
 
Macht er seinen Erfolg im Studium von der Benotung abhängig? 
 
Das Problem der Schule ist nicht die Anwesenheit oder das Fehlen der Noten, das Fehlen oder die Abwesenheit des Sitzenbleibens etc., sondern schlicht und einfach die Abwesenheit der Kreativität. Alles wird nach einem Maß bewertet, wer abweicht, ist ein Ausreißer. Das Kastendenken zieht sich im Endeffekt durch das gesamte Leben eines Ex-Schülers durch. Denn lernen kann man Kreativität bekanntlich nicht, verlernen kann man sie allerdings wohl. 
 
Wenn noch so manche junge Lehrer vor Energie und Kreativität sprühen, ist der Rest meistens bereits am Verzweifeln. „Undankbare Schüler“ denken sie sich im Hinterkopf und „Gott sei Dank ist der Unterricht vorbei“ hört man nicht nur von den Schülern, sondern oft genug von den Lehrern. Wenn man einen faulen Apfel in einen Korb legt, werden die restlichen Äpfel einer nach dem anderen auch faulen. 
 
Bekanntlich spielen die Noten, die Benotung in der Schule und im Weiteren im Leben eine wichtige Rolle. Allerdings nicht immer im guten Sinne dieses Wortes. 
 
„Hendrik wird zum Außenseiter, als er die sechste Klasse überspringt. Er ist ein Jahr jünger als seine Mitschüler. Doch in Mathematik, Latein und Geschichte ist er den anderen weit voraus. Gleich am ersten Tag in seiner neuen Klasse beeindruckt er den Lehrer im Vokabeltest. Während die anderen stöhnen, besteht Hendrik den Test fehlerfrei.
 
Was den Lehrer freut, sorgt für Ärger bei einigen Mitschülern. ´Angeber, Streber, Blödmann´, nennen sie den damals Elfjährigen. Doch das ist erst der Anfang: Sie tuscheln hinter seinem Rücken, Füller und Stifte verschwinden, Mitschüler stellen ihm ein Bein, wenn er vorbeigeht.“ (welt.de, „Wenn gute Schüler zu Außenseitern werden“ vom 18.01.2014, zuletzt besucht am 15.12.2016)
 
Ein Streber ist heutzutage vor allem in Deutschland ein Schimpfwort. Denn beliebt sind Schüler, die Fußball spielen, sich nach der letzten Mode oder teuer anziehen, von Klatsch und Tratsch über die Stars nicht genug bekommen können etc. Ein Streber, der in der Bibliothek den Tag verbringt und Spaß am Lesen hat, passt in den bescheidenen Raster nicht. Ganz anders ist es in Großbritannien oder auch in Ostasien, denn hier werden die Klassenbesten beinahe vergöttert. In amerikanischen Schulen werden die besten in Mathe sogar mit einer Art „Hall of Fame“ geehrt. 
 
Wenn einige Eltern unterstützend mitwirken und einem Kind, das mit einer schlechten Note nach Hause kommt, Mut zusprechen, können andere zu wahren Terroristen werden. 
 
Allein das Wort Bewertung, ein Synonym zu Benotung, bereitet einem einen Knoten im Hals. 
 
Der Duden deutet das Wort „bewerten“ als „dem Wert, der Qualität, Wichtigkeit nach [ein]schätzen, beurteilen“. Kann man wirklich jeden einzelnen nach dem gleichen Maß bewerten? 
 
In der Ukraine haben wir ein 12-Noten-System in den 3 oberen Klassen gehabt. 12 war die beste Note, die uns auch oft zum Verhängnis wurde. Die Lehrerin für ausländische Literatur, eine eingebildete Dame im Pensionsalter, die mit einem wesentlich jüngeren Mann verheiratet war, sagte zu der Note, dass diese nur der liebe Gott bekommt, die 11 sie und der Rest steht uns zu. 
 
Selbst unter den Leistungsschülern, die zu den besten in der Klasse zählten, war ein starker Kampf um die Noten. Obwohl die Noten 10, 11 und 12 als die besten Noten galten, strebte natürlich jede/jeder die höchste an. So kam es oft unter den Klassenbesten zu der „Rangelei“, wen eine/einer 11 und die/der andere „nur“ 10 bekommen hat. Auf einmal war man mit einer guten Note nicht mehr cool und weniger klug. 
 
Die Bewertung einer Leistung kann nur in einem selbst liegen. Nur man selbst kann es einschätzen, ob man etwas kann oder nicht. Außerdem braucht man ein Vorbild, an dem man sich orientiert. Sobald eine Leistung für jemand anderen (in diesem Fall für einen Lehrer) oder für eine Note erbracht wird, ist diese somit für einen selbst wertlos und kann somit nie gut sein. 
 
Kinder und auch die Erwachsenen lernen aus Beispielen, aus der Praxis und weniger aus den trockenen, verstaubten Büchern, die nur als Zusatz zum Wissen dienen können. Genau diese Praxis, der direkte Kontakt zum Gelernten, fehlt in der Schule. Es fehlt an begeisterten Fachleuten, die viel in ihrem Leben erreicht haben und darüber den Kindern berichten wollen. 
 
Keine Noten, Abschaffen des Sitzenbleibens, Abschaffen der Strafe beim Nichtbesuch der Schule oder eine verpflichtende Ausbildung sind auf jeden Fall ein Schritt vorwärts. 

VS


Foto: Eigenwerk


Tags:kreativität

 
 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch
Forum der Rubrik Weiter nach alle
Lego für 5 jährige?
Anzahl Postings: 3
Welche Puppen für Mädchen
Anzahl Postings: 1
Kinder im Internet schützen
Anzahl Postings: 1
Kind- ein praktisches Accessoire?
Anzahl Postings: 5

Der Mann des Tages

Craig David

 

Rezept der Woche

Putenmedaillons im Speckmantel auf gemischtem Salat

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Haben Sie zu Weihnachten einen echten oder einen Plastikbaum?