Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

chica
21.06.2018 09:53:41 chica hat ein Thema kommentiert Lego für 5 jährige?: Hallo! Ich glaube, Lego ist in diesem Alter wirklich das perfekte Geschenk. Meine Nichten und Neffen sind mittlerweile alle im Schulalter, deshalb verschenke ich am liebsten etwas, das in der Schule benötigt wird. Eine gute Idee sind zum Beispiel Schreibgeräte von diesem Luxus Schreibgeräte Hersteller.
chica
14.06.2018 09:25:43 chica hat ein Thema kommentiert Eddie Bauer: Hallo! Ich mag die Kleidung von Eddie Bauer auch sehr gern, kaufe aber nicht nur speziell Kleidung von ihm. Eine meiner Lieblingsmarken ist aber auf jeden Fall auch die Prima Donna Unterwäsche. Sie gefällt mir nicht nur sehr gut, dort stimmt auch die Qualität.
chica
10.06.2018 22:14:17 chica hat ein Thema kommentiert Reifenproblem: Hallo! Leider kenne ich mich mit Reifengrößen nicht so gut aus. Wenn es dir auch so geht, würde ich dir immer dazu raten, dich in einer Werkstatt deines Vertrauens zu erkundigen. Dort gibt es Fachmänner, die sich mit Reifen sehr gut auskennen.
lydia
08.06.2018 12:32:09 lydia hat ein Thema kommentiert Garten?: Hey, ich bin auch sehr froh darüber, dass wir seit zwei Jahren glückliche Besitzer eines Gartens sind. Ein paar Gemüsebeete haben wir auch und dieses Frühjahr habe ich auch noch ein paar Beerensträuche gepflanzt. Leider haben wir keine Bäume, aber mein Mann hat mir vorletzte Woche so ein Gestell für meine Hängematte (http://haengemattenshop.com/amazonas/haengemattengestell) geschenkt. Über den Winter habe ich mir nämlich eine Hängematte selbst gemacht und war richtig stolz darauf, leider hat sie dann an den Haken im Haus nicht gehalten, weil unsere Wände schon so alt sind. Jetzt kann ich mich aber schön hinaus in den Garten legen :) Viele liebe Grüße, Lydia
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
Buchclub
Für alle Literaturfans
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
 
 
13.06.2018  |  Kommentare: 0

Überall ist es besser wo wir nicht sind?

Überall ist es besser wo wir nicht sind?
Das Musical „Der Zauberer von Oz“ von Harold Arlen in der Wiener Volksoper.

Den „Zauberer von Oz“ kennt man als eine zauberhafte Geschichte voller Magie, Freundschaft und Abenteuer. Was für ein Kind ein unbekümmertes Schauspiel aus Farben, Kleidertracht und Abenteuer ist, hat für einen Erwachsenen einen tieferen Sinn. Es geht um die Suche nach sich, um die Suche nach dem, was man bereits seit langem besitzt.  
 
Someday I'll wish upon a star
And wake up where the clouds are far
Behind me.
Where troubles melt like lemon drops
Away above the chimney tops
That's where you'll find me.
 
(Eines Tages werde ich mir was wünschen
Und wache dort auf, wo die düsteren Wolken hinter mir bleiben
und wo alle Sorgen wie Zitronentropfen schmelzen
Ich werde über den Spitzen von Rauchabzügen sein.
Und hier findest du mich dann.)
 
Dorothy, eine 14-jährige junge Frau aus Kansas, die sich vor dem Wirbelsturm im Haus versteckt hat, fällt mit diesem Haus auf eine böse Hexe des Ostens, was sie zu einer Heldin unter den Munchkin, den Bewohnern hinter dem Regenbogen, macht. Einmal dort, wo sie schon immer sein wollte, wünscht sie sich nichts sehnlicher als wieder nach Hause zu kommen. Auf ihrem Weg trifft sie drei Freunde, die denen von der Farm in Kansas ähneln: eine Vogelscheuche, der das Hirn fehlt, einen Blechmann, dem ein Herz fehlt, und einen Löwen, der keinen Mut hat. Unterwegs zur Smaragdstadt erkennen alle drei, dass alles, was sie sich wünschen, sie bereits selbst besitzen, es wollte nur entdeckt werden. So fällt es auch dem Zauberer von Oz leicht, da dieser selbst keine Zauberkräfte besitzt, sondern bloß ein Illusionist ist, diesen ihre Wünsche zu erfüllen. Es bedarf nur eines Glaubens an sich und die eigenen Fähigkeiten. 
 
Fraglich bleibt, warum es Dorothy unbedingt nach Hause zieht. Denn der Ausgangspunkt ihrer Suche nach einem Ort hinter dem Regenbogen war die Tatsache, dass sie von allen ihren Verwandten nicht ernst genommen wurde und keiner ihr Gehör schenkte. Auch war das Gesetz über dem Menschlichen als ihr der einzige treue Freund, der Hund Toto, weggenommen wurde und niemand sich für sie einsetzte und ihr zur Seite stand. 
 
Der Ort, wo alle Sorgen wie Zitronentropfen schmelzen und wo alle glücklich sind und alles sonnig ist, ist eine Grundlage für viele Märchen und Zaubergeschichten. Man sehnt sich danach, wenn man dort, wo man ist, sich unwohl fühlt und niemanden hat, mit dem man diese Sorge teilen kann. Als eine junge Frau will Dorothy sich erwachsen fühlen und als solche wahrgenommen werden. Wird man jedoch als ein Kind behandelt und nicht wahrgenommen, so sehnt man sich umso mehr danach, irgendwo zu sein, wo man nicht alleine ist und Freunde hat, die hinter einem stehen. „Der Zauberer von Oz“ stellt die Geschichte einer Ausreißerin dar, die auf der Suche nach sich selbst, nach dem, was ihr wirklich wichtig ist, ist. Solche Geschichten von jungen Frauen und Männern, die mit 14 mehrere Wochen von zu Hause weg sind, füllen beinahe jeden Tag die Zeitschriften. Nicht jede endet allerdings so positiv wie die von Dorothy. 
 
Das Musical „Der Zauberer von Oz“ von Harold Arlen in der Regie von Henry Mason bietet alles, was das Herz begehrt: viel Stoff zum Lachen, bunte Kostüme und Bühnenbild, wunderschöne Stimmen, Tanzeinlagen und bezauberndes Schauspiel. 
Zu den Stars des Musicals „Der Zauberer von Oz“ in der Wiener Volksoper wurden Juliette Khalil, die sich scheinbar sehr wohl in ihrer Rolle einer 14-jährigen fühlte, sowie die böse Hexe des Westens Christian Graf, der eigentlich ein Hex ist.
 
Der Jungredakteur Jordan war so begeistert vom Musical, dass er trotz der fortgeschrittenen Zeit (das Musical dauert 3 Stunden bis 21:30 mit nur 1 Pause) bis zum Schluss wach blieb. Als die böse Hexe des Westens die aus der Hollywood-Filmproduktion bekannten Worte, die als einzige in Englisch gesprochen wurden „What a world; what a world“, aussprach und langsam unter der Bühne verschwand, sagte der Jungredakteur Jordan (7 Jahre alt) zögerlich „Aber die Hexe ist eigentlich wirklich geschmolzen“. Als diese dann beim Verbeugen wieder aufgetaucht ist, war er ein wenig verwundert. Das Geheimnis der Schmelze musste hiermit gelüftet werden, was den jungen Theaterliebhaber noch mehr begeisterte.
Ein Abend für Groß und Klein, der zu empfehlen ist.

vs
 
Fotos: Barbara Palffy/Volksoper Wien


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch
Forum der Rubrik Weiter nach alle
Welche TV Serien schaut ihr?
Anzahl Postings: 4
Filmbewertungen
Anzahl Postings: 4
Gruppe der Rubrik Weiter nach alle
Buchclub
Buchclub
Für alle Literaturfans...
Anzahl Mitglieder: 6
Musiker
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten li...
Anzahl Mitglieder: 4
News Update
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!...
Anzahl Mitglieder: 2

Der Mann des Tages

Alejandro Riviere

 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Haben Sie zu Weihnachten einen echten oder einen Plastikbaum?