Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

leonie
10.07.2018 09:45:30 leonie hat ein Thema kommentiert Trends, große Größen 2018?: Hallo, diesen Trend finde ich toll! Da muss ich sofort an das Musical Hair denken :) Schlaghosen habe ich leider keine zuhause, aber einige Sommerkleider mit Blumenmustern, welche mich sehr an die 70er erinnern. Es gibt da so viele tolle Kleider, die man auch tragen kann, wenn man etwas mehr auf den Hüften hat. Was mir an den 70ern noch so gut gefällt ist, dass einfach ganz viel Schmuck getragen wurde. Ich selbst trage zum Beispiel immer mehrere Armbänder aus der Love Bridge Serie von ella-juwelen.de/marken/thomas-sabo.html, das gefällt mir. Überladen finde ich in diesem Fall richtig gut! Die Frisuren sind allerdings nicht so mein Fall :) Küsschen, Leonie  
leonie
10.07.2018 09:42:07 leonie hat ein Thema kommentiert Trampolinspringen zur Stärkung des Rückens/der Gelenke und zum abnehmen: Haltung macht auf jeden Fall etwas aus! Um deinen Rücken zu schonen würde ich dir aber eher empfehlen schwimmen zu gehen!
leonie
10.07.2018 09:41:09 leonie hat ein Thema kommentiert Warum brauche ich eine Skihose?: hm.. also diese Frage finde ich doch etwas seltsam!
leonie
10.07.2018 09:40:41 leonie hat ein Thema kommentiert Welche TV Serien schaut ihr?: Southpark :) und viele Naturdokus
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
Buchclub
Für alle Literaturfans
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
 
 
29.03.2011  |  Kommentare: 0

Burgporträts – Premiere am 26.3.2011

Burgporträts – Premiere am 26.3.2011
„Ein Porträt des ganzen Hauses“ schaffen, das ist die Mission des Stücks.

Das Stück „Burgporträts“ bietet sonst im Hintergrund agierenden Mitarbeitern des Burgtheaters die Gelegenheit, nicht nur vor oder hinter, sondern auch einmal auf der Bühne zu stehen. Es soll dem Publikum durch Einzelauftritte ein rundes Bild des Ganzen, einen Einblick in die sonst unsichtbare Arbeit um das Schauspiel ermöglichen.

Der Rahmen der Einzelporträts ist für alle Akteure gleich, eine Papierrolle, mal weiß, mal blau, mal rosa, also konservativ-geschlechtskonform, die mit jedem neu beginnenden Abschnitt ausgewechselt wird, Scheinwerfer, eine Leinwand und eine Kamera. Das ist das Set, das jedem zur Verfügung steht, und der Regisseur Michael Laub hat den Auftretenden relativ freie Hand beim Auswählen des Inhaltes für ihre fünfminütige Performance gelassen. In einer Stunde und 20 Minuten lässt Laub neben fünf bekannten Burgschauspielern eine Billeteurin, einen Löschmeister, den Kantinenwirt, den Verwaltungsdienst und diverse Kleindarsteller zu Wort kommen.

Wie auf der Karrieremesse

Man bekommt also eine Kurzbeschreibung der vielen möglichen Berufswege am Burgtheater - man fühlt sich teilweise ein bisschen wie auf der Berufs- und Karrieremesse BEST. Auch wenn unterschiedliche Sparten vorgestellt werden, so dreht es sich im Endeffekt doch primär um die Schauspieler, denn auch wenn Komparsenrollen vielleicht nicht die auffallendsten sind, so sind es doch Rollen.

Auch spürt man eine deutliche Kluft zwischen jenen, die die Burgtheaterbühne zum ersten Mal als Hauptdarsteller betreten, und jenen, die es allabendlich tun. Diese Kluft gibt sich aber nicht durch schauspielerisches Vermögen oder Unvermögen zu erkennen, sondern durch die gewählten Inhalte der Einzelpersonen. Während Laien und Kleindarsteller Persönlichstes aus ihrem Leben erzählen, berührende Schicksalsschläge und witzige Anekdoten ungeschminkt zum Besten geben, machen sich die fünf Burgschauspieler so unnahbar wie möglich. Abgesehen von André Meyer, dessen Porträt wenigstens amüsant ist, besteht Christiane von Poelnitz‘ Beitrag  aus einer auf Leinwand projizierten SMS und Email-Konversation, aus der hervorgeht, dass sie recht unmotiviert war, für dieses Stück zu proben, Maria Happel lässt sich durch ein inhaltsloses Video von ihr vertreten und verzichtet auf physische Bühnenpräsenz und Petra Morzé weint über ihr offensichtlich suboptimales Verhältnis zum Burgtheater.

Nette Idee, Umsetzung suboptimal

Im Endeffekt ist das Grundkonzept eine nette Idee, deren positive Aspekte in der Umsetzung zu einem großen Teil leider verloren gegangen sind. Auch wenn viele der Anekdoten sehr amüsant, abwechslungsreich und vor allem von den sonst im Hintergrund agierenden Personen ausgezeichnet und authentisch präsentiert werden, kann das Stück insgesamt seinem eigenen Anspruch nicht gerecht werden.

(ja)

Foto: Georg Soulek


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch
Forum der Rubrik Weiter nach alle
Welche TV Serien schaut ihr?
Anzahl Postings: 5
Filmbewertungen
Anzahl Postings: 4
Gruppe der Rubrik Weiter nach alle
Buchclub
Buchclub
Für alle Literaturfans...
Anzahl Mitglieder: 6
Musiker
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten li...
Anzahl Mitglieder: 4
News Update
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!...
Anzahl Mitglieder: 2

Der Mann des Tages

William Devaughn

 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...