Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

zitronenbonbon
04.04.2018 11:45:04 zitronenbonbon hat ein Thema kommentiert Was frühstückt ihr am liebsten?: Ersetze Haferflocken durch Cluster von kellogs und du beschreibst mein Frühstück ;-) Haferflocken alleine sind mir einfach zu fad
zitronenbonbon
04.04.2018 11:44:07 zitronenbonbon hat ein Thema kommentiert Guter Concealer?: Müller hat eine neue Linie für sehr empfindliche Haut. "Belle" Die Farbauswahl ist leider nicht gerade berauschend aber die Concealer sind echt Top
zitronenbonbon
04.04.2018 11:42:43 zitronenbonbon hat ein Thema kommentiert Ist das Erste Mal schuld an der Orgasmuslosigkeit der Frauen?: Ich könnte mir auch vorstellen dass das Erste Mal total schön und sinnlich sein könnte wenn Junge und Mädchen in einem luftleeren Vakuum aufgewachsen wären. Man muss dann nicht verkrampfen weil man sich nicht schämt und locker über alles reden. Und der Junge hat nicht so komische Pornomäßige Versagensängste
zitronenbonbon
04.04.2018 11:38:25 zitronenbonbon hat ein Thema kommentiert Mein Chef macht mich irre: Schräg! Bist du denn in der Buchhaltung tätig? Wenn diese Software eine Art Spy-Software sein sollte kann ich mir das aber kaum vorstellen. Das müsste der Chef mit euch kommunizieren. Das Datenschutzgesetz wurde ja immer wieder (leicht) verschärft und Arbeitgeber müssen sogar mit Freiheitsentzug rechnen, wenn sie ihre Arbeitnehmer nicht aufklären. Ist nämlich illegal Außerdem hat deine Kollegin ja nicht das Spesen-Konto geplündert oder Büro-Invventar geklaut sondern einfach Fehler bei der Arbeit gemacht. Vielleicht ist das programm einfach nur ein neues Analyse Tool das die AAbrechnung erleichtern soll wie: https://www.industry-press.com/business-analytics-tools/ Am Ende ist das wirklich nur ein Missverständnis. Frag mal Kollegen was die dazu sagen. Viel Glück!
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Buchclub
Für alle Literaturfans
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
 
 
07.03.2010  |  Kommentare: 0

Die Lügner

Die Lügner
Über Verschweigen, Verrat und Verantwortung in der Literatur

Wann ist eine Lüge eine Lüge? Ist Verschweigen nicht genauso ein Verrat? Auf die Suche nach den Antworten begeben sich der lateinamerikanische Schriftsteller Juan Gabriel Vásquez und der spanische Schriftsteller Javier Marias.

Manchmal bereitet die Wahrheit Schmerzen, manchmal weiß man nicht, wie man mit der neu erworbenen Information umgehen soll, obwohl es vielleicht gut war, dass sie ans Tageslicht kam. Wann ist aber der richtige Zeitpunkt, eine Wahrheit auszusprechen? Diese Frage stellt sich Javier Marias in seinem Roman „Mein Herz so weiß“ (dtv). Ein Mann begeht einen Mord für die Liebe, für die Möglichkeit mit der geliebten Frau zusammen zu sein. Sie darf aber davon nichts wissen. Doch eine Lüge ist wie ein Wurm, der so lange in der Erde irrt, eine irrsinnige Anzahl an unterirdischen Wegen erschafft, bis er am Ende doch an die Oberfläche dringt. Wenn man sich eine Idylle aufbaut, und man dann plötzlich gezwungen ist, diese zu verlassen, wird sie dann wie eine Seifenblase durch den Druck der gesellschaftlichen Vorstellungen platzen?

„Jeder zwingt jeden, sonst würde die Welt zum Stillstand kommen, alles würde in endloser Unentschiedenheit schweben.“ Ist also die Frau schuld am Mord: Sie wurde vom Mann so heiß geliebt, dass er es ohne sie nicht schaffen würde, weiter auf dieser Welt zu leben. Also war er dazu gezwungen, einen unschuldigen Menschen zu töten. Folgt man dieser Logik, würde die Frau vom Mann dazu gezwungen, Selbstmord zu begehen, da sie gegen ihren Willen mit der Wahrheit konfrontiert wurde?

Juan Gabriel Vásquez’ „Die Informanten“ (Kiepenheuer & Witsch) spielt in Kolumbien in der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Ein Mann, der ein Buch über diese Jahren schreibt, findet die bittere Wahrheit über seinen Vater heraus: Gabriel Santoro war ein Informant. Doch ist nicht schon das Schweigen ein Verrat? Und wie ist unter diesen Aspekten die politisch-kulturelle Größe des Vaters einzuordnen? Und wie soll sich nun der Sohn verhalten? Soll er die Wahrheit über seinen Vater ans Licht bringen? Auf der Suche nach den Antworten und Lösungen fällt er unfreiwillig selber immer weiter in der Strudel des Schweigens.

In beiden Romanen geht es um die Lüge und die Frage, ob und wie man sie aufdecken soll. Ein Spiel, das auch den Leser mit seiner eigenen Verantwortung konfrontiert.

(vs)

Foto: Deutscher Taschenbuchverlag




 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch
Forum der Rubrik Weiter nach alle
Welche TV Serien schaut ihr?
Anzahl Postings: 4
Filmbewertungen
Anzahl Postings: 4
Gruppe der Rubrik Weiter nach alle
Buchclub
Buchclub
Für alle Literaturfans...
Anzahl Mitglieder: 6
Musiker
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten li...
Anzahl Mitglieder: 4
News Update
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!...
Anzahl Mitglieder: 2

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Kürbissuppe

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Haben Sie zu Weihnachten einen echten oder einen Plastikbaum?