Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

die-maus
17.12.2018 15:09:12 die-maus hat ein neues Thema im Forum gestartet: Online schenken ?
zitronenbonbon
17.12.2018 15:08:24 zitronenbonbon hat ein neues Thema im Forum gestartet: Neuer Rucksack für die Arbeit
dasfrau
17.12.2018 15:08:09 dasfrau hat ein neues Thema im Forum gestartet: Kalte Zeit, warm halten
marsfrau
17.12.2018 15:07:42 marsfrau hat ein neues Thema im Forum gestartet: Fernsehen macht keinen Spaß mehr
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
Buchclub
Für alle Literaturfans
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
 
 
22.08.2010  |  Kommentare: 0

XL-Models sind in!

XL-Models sind in!
Frauen mit Rundungen sind endlich „in“, das beweist die immer stärkere Präsenz von XL-Models auf internationalen Laufstegen und Magazin-Covern.

Frauen mit Größe 32 oder 34 (in Amerika als „Size Zero“ bekannt) wurden in der Modewelt schon immer wegen ihrer schlanken Figur verherrlicht, während Models mit den Maßen einer durchschnittlichen Frau ignoriert wurden. Ganz zu schweigen von Frauen, die ein paar Kilos zu viel haben. Die Modeindustrie wird noch immer von sehr schlanken Models dominiert und der Druck, dem sie ausgesetzt sind, um dünn zu bleiben, ist grauenhaft – das zeigt die hohe Anzahl der Fälle von Anorexie und Bulimie unter den Models. Manche von ihnen hungern sich regelrecht zu Tode, um die wahnsinnigen Vorstellungen von Designern zu befriedigen, für die „ultradünn“ als „normal“ und „erstrebenswert“ gilt.

Doch zum Glück – so hat es zumindest den Anschein – fangen die Dinge an, sich langsam zu ändern. Immer mehr Models mit weiblichen Rundungen sind nämlich auf den Laufstegen und Covern von Modemagazinen zu sehen. Und nicht nur dort: Überall werden Frauen mutiger und zeigen in diversen Blogs und Internetportalen selbstbewusst ihren Körper. Damit zeigen sie, dass Rundungen nichts sind, wofür man sich schämen muss, ganz im Gegenteil: Sie sind ein Symbol der Weiblichkeit.


 

 
Für Wirbel sorgte die Juni-Ausgabe des V Magazins, in dem weibliche Rundungen gefeiert wurden:

“Die Leute denken, Frauen mit Übergrößen träumen davon, dünn zu sein. Wir haben körperliche Unvollkommenheiten, so wie jede andere Frau auch, aber wir fühlen uns wohl in unserem Körper“, so die New Yorker Übergrößen-Designerin Monif Clarke. Sie fügt hinzu: „Manche mögen uns vielleicht als dick bezeichnen, aber fülliger zu sein bedeutet nicht, keinen guten Geschmack in Sachen Mode haben zu können. Ich liebe mein Aussehen und ich liebe es auch, mich gut zu kleiden!“

Die Popularität dieser Bewegung hat in den USA dazu geführt, dass ein eigener Begriff für Frauen entstanden ist, die stolz auf ihre Rundungen sind und gleichzeitig die Modetrends verfolgen: „Fatshionistas“.

Wie fing alles an?

Zunächst muss festgehalten werden, dass es sich bei vielen XL-Models nicht nur um tatsächlich “dicke” Frauen handelt, sondern auch um Models, die ein völlig durchschnittliches Gewicht haben. Doch in der Modewelt gelten sie als „XL“.

Den richtigen Zeitpunkt auszumachen, als „Plus Size“ in Mode kam, ist schwer. Die Wende in Modekreisen begann letztes Jahr, als Beth Ditto, Sängerin der Band „Gossip“, nackt auf dem Cover des populären britischen Magazins Love posierte. Sie wurde zur Modeikone erklärt, und das sowohl in Mainstream-Kreisen als auch der XL-Community. Im gleichen Jahr wurde das Magazin GLAMOUR wegen der Veröffentlichung echter und unretuschierter Fotos des XL-Models Lizzie Miller gelobt.


                   
Beth Ditto                                                                                Lizzie Miller

Letztes Jahr startete das Magazin Marie Claire eine Kolumne der Stylistin Ashley Falcon, die bei einer Körpergröße von 159 cm ungefähr hundert Kilo wiegt. In ihrer Kolumne „Big Girl in a Skinny World“ gab sie Tipps, wie man auch ohne Top-Figur ein fantastisches Outfit findet.

                      
                                                     Ashley Falcon



Großen Erfolg hatte auch die letztjährige Rosemount Fashion Week in Sydney, bei der Plus Size-Models der absolute Hit waren.


Der Aufstieg von XL-Model Crystal Renn

Das amerikanische Model Crystal Renn hat im letzten Jahr ebenfalls ihr großes Debüt gefeiert. Nachdem sie durch die Hölle der Modewelt gegangen war, in der man ihr täglich einredete, sie sei nicht dünn genug, und in der sie an Anorexie erkrankte (zum Schluss wog sie nur 43 kg), entschloss sie sich, ihr Leben zu ändern. Sie nahm 30 kg zu und modelte für Plus Size-Designer. Sie veröffentlichte das Buch „Hungry“ und zählt heute zu den gefragtesten Models weltweit. Nachdem sie zum XL-Model wurde, war sie auf allen wichtigen Covern der Modemagazine zu sehen, was ihr als dünnes Model nicht gelang.



Crystal Renn: vorher und nachher




V Magazine hat die Models Jacquelyn Jablonski und Crystal Renn verglichen.



Crystal Renn in der kanadischen Elle, Jänner 2009

Große Aufmerksamkeit erlangte auch die New Yorker Full Figured Fashion Week (FFFW), die letztes Jahr von Gwen DeVoe, einem ehemaligen Model, organisiert wurde. „Nach so vielen verschiedenen Events und Modeschauen habe ich erkannt, dass zwei Dinge fehlen: Kleidung, die mir passt, und Models, die aussehen wie ich“, so DeVoe.

FFFW unterscheidet sich nicht nur wegen des Umfangs der Models völlig von anderen Modeschauen. Denn dort lachen die Leute auch! Bei den meisten Fashion Weeks sind alle furchtbar ernst, gestresst, nervös und selbstdarstellerisch. Bei der FFFW ist dies nicht der Fall, die Atmosphäre ist entspannt und freundlich.


  
Modeschau bei der FFFW


Trend auch in Europa


Der Trend zu Size Plus ist nicht nur in Amerika präsent, auch in Europa fängt man an, Frauen ohne Idealmaße einen Platz in Modemagazinen einzuräumen. Im Jänner 2010 startete zum Beispiel das deutsche Frauenmagazin Brigitte die Kampagne „Ohne Models“ und zeigt seitdem in Fotostrecken auch Frauen, die nicht dem gängigen Schlankheitsideal entsprechen.

Gesund und schön


Natürlich sollte der Trend nicht von Bulimie zu Fettleibigkeit als Schönheitsideal führen. Gesunde Ernährung und körperliche Bewegung sollten für jeden von uns selbstverständlich sein. Was wir nicht tun sollten, ist, zu versuchen, irgendwelchen fremden Schönheitsvisionen nachzueifern. Lieben Sie Ihren Körper und haben Sie Mut, ihn zu zeigen, auch wenn Sie ein paar Kilos zu viel (oder zu wenig) haben!


  
Ashley Graham und ...



... Fluvia Lacerda gehören zu den bekanntesten XL-Models weltweit.

(mf)



 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen