Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

annalena
07.06.2020 22:45:25 annalena hat ein Thema kommentiert Was frühstückt ihr am liebsten?: Ich frühstücke jeden Morgen einen selbstgemachten Smoothie. Im Moment habe ich mir auch angewöhnt immer Rote Beete Pulver von Vitaminexpress mit hinen zu geben. Das deckt meinen Eisenhaushalt perfekt. Kann ich eigentlich jeder Frau nur empfehlen. Wir leiden ja quasi an chronischem Eisenmangel. ;) 
annalena
07.06.2020 22:45:04 annalena hat ein Thema kommentiert Was frühstückt ihr am liebsten?: Ich frühstücke jeden Morgen einen selbstgemachten Smoothie. Im Moment habe ich mir auch angewöhnt immer Rote Beete Pulver von Vitaminexpress mit hinen zu geben. Das deckt meinen Eisenhaushalt perfekt. Kann ich eigentlich jeder Frau nur empfehlen. Wir leiden ja quasi an chronischem Eisenmangel. ;) 
rrikk44
04.06.2020 13:13:50 rrikk44 hat ein Thema kommentiert Fernsehen macht keinen Spaß mehr: Ich kann da auch noch diese Seite empfehlen, wenn man ab und zu gerne mal spielt. bookofratricks.eu/ Macht auch sehr viel Spaß,
sarree
25.05.2020 10:47:44 sarree hat ein Thema kommentiert Neuer Rucksack für die Arbeit: Ja das kenne ich nur zu gut, mein Freund ist da auch kein Experte wenn es um Mode geht.Ich habe selbst gerade nach einen trendigen Rucksack für die Arbeit gesucht und hab mir mal die unterschiedlichen Anbieteter genau angesehen und mir auch die Testberichte gelesen.Die Seite ist da sehr gut finde ich. rucksaecke-testsieger.de/news/ Liebe Grüße
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Buchclub
Für alle Literaturfans
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
 
 
26.01.2012  |  Kommentare: 0

Der Fall Felix Primschitz - Teil 2

Der Fall Felix Primschitz - Teil 2
Gericht und Staatsanwaltschaft bleiben untätig!

Zur Erinnerung: Im Oktober 2011 verstarb völlig sinnlos der 23-jähige Grazer Felix Primschitz in der geschlossenen Abteilung der Landes-Sigmund-Freud-Klinik in Graz-Puntigam. Die Umstände waren in der Tat mysteriös. Nach dem auf „die- Frau.at“ veröffentlichten Obduktionsbericht wurden Herrn Primschitz am späten Nachmittag vor seinem Tode starke Medikamente in hoher Dosis verabreicht , um ihn bettlägerig zu stellen, da Selbstverletzungsgefahr bestand. Nach diesem Obduktionsbericht wurde Herr Primschitz am nächsten Tag tot in seinem Bett aufgefunden. Was zwischen diesem Nachmittag und dem nächsten Morgen geschah, bleibt ein Mysterium.

Und wenn es nach der österreichischen Justiz geht, soll das auch so bleiben.

Dass Herr Primschitz an einem Donnerstag in der Früh tot auf „der Geschlossenen“ gefunden wurde und er erst am darauf folgenden Dienstag obduziert wurde, ist offenbar nicht beachtenswert.

Wie von „die- Frau.at“ berichtet, erstattete Herr  Stefan Baumgartner, ein Freund des Verstorbenen, Strafanzeige gegen Unbekannt, weil er schweren Verdacht der fahrlässigen Tötung hatte. Diesen Verdacht stützte er auch auf medizinische Fehler der ab Sommer 2010 behandelnden Ärzte, sowie extremen psychischen Druck aus seinem familieren Umfeld. Die Strafanzeige wurde auf „die- Frau.at“ veröffentlicht.

Das Ermittlungsverfahren wurde von der Staatsanwaltschaft Graz rasch eingestellt.

Der überraschte Herr Baumgartner stellte einen Fortführungsantrag, da seiner Meinung nach der Fall nicht einmal ansatzweise untersucht wurde. Die Staatsanwaltschaft lehnte rasch auch diesen Antrag ab.

Herr Baumgartner schloss sich als Privatbeteiligter an das Verfahren an und stellte erneut Antrag auf Fortführung des Ermittlungsverfahrens. Dieser Antrag wurde vom Landes-Strafgericht Graz zurückgewiesen. Stattdessen wurde Herr Baumgartner zur Zahlung von 90 Euro für Gebühren aufgefordert.

Ermittlungen kosten eben auch, wenn nicht ermittelt wird.

Zu erwähnen ist hier aber auch, dass Herr Primschitz mütterlicherseits aus einer in Graz gut vernetzten Ärzte- und Juristen-familie stammt.

Wie ungerne sich österreichische Behörden und Ärzte mit Opfern aus solchen Familien auseinandersätzen und durch „Nichteingreifen und Augenschließen“ hervorragen, ist den heimischen Medien in regelmäßigen Abständen zu entnehmen.

DerAutor

Titelbild: Eigenwerk. Dargestellt: Herr Primschitz beim Salsa-Unterricht

 





 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Zitronenmarmelade

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...