Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

ankaman
23.05.2022 14:14:26 ankaman hat ein Thema kommentiert Was mache wenn man/frau älter wird: Eine Hilfe im Alter ist auch sich ein E-Bike von bspw. Fischer zu kaufen. So ist man noch im gehobenen Alter super mobil unterwegs und kann viele Unternehmungen machen, die kräftetechnisch ohne den Extra-Antrieb nicht möglich gewesen wären. Im Übrigen eine sichere Alternative zum Auto.
ankaman
17.05.2022 11:23:55 ankaman hat ein Thema kommentiert Plauschecke:  Wusstet ihr, dass man mit Wickelhilfen (https://www.e-zigarette24.com/dampfer-lexikon/wickelhilfe/) massiv viel leichter eure Coins zubereitet? Ich auch nicht, aber ab jetzt wird simplified!
ankaman
17.05.2022 11:21:50 ankaman hat ein Thema kommentiert Was mache wenn man/frau älter wird:  Was ich gerade mache, um auch im Alter gesünder unterwegs zu sein ist eine Raucherentwöhnung. Geholfen hat mir bisher dieses Programm hier: https://www.e-zigarette24.com/dampfer-lexikon/raucherentwoehnungsprogramm/
ankaman
17.05.2022 11:20:19 ankaman hat ein Thema kommentiert Stress macht krank:  Also ich chille meine Base am besten mit einer guten E-Zigarette. Diese muss aber wenn dann auch das ideale Mischverhältnis haben. Siehe dazu: https://www.e-zigarette24.com/dampfer-lexikon/mischungsverhaeltnis/ 
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Buchclub
Für alle Literaturfans
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
 
 
13.03.2014  |  Kommentare: 0

Reitpreise in Silber als Vermögen

Reitpreise in Silber als Vermögen
Mit der Verpfändung seiner Reitpreise konnte „Willy“ Elmayer seine berühmte Tanzschule gründen.

Unvorstellbar, bei den heutigen Pokalen und Preisen, die in der Regel keinen verkauf- oder belehnbaren Wert haben, was es damals bedeutete einen Reitpreis zu erringen.

Wenn in der Biografie von „Willy“ Elmayer berichtet wird, dass dieser mit seinen Reitpreisen als Sicherheit ein Darlehen von 10.000,-- Dollar 1919 besichern konnte, dann zeigt das welches Vermögen Reitpreise in Silber damals darstellten.

10.000,-- Dollar 1919 sind heute  mindestens € 86.500,-- (siehe nachstehende Tabellen).

Die Nationalbank scheint die Kaufpreisinflation zu schönen, was sich allein aus dem Vergleich Friedenskronenmietzins und den heutigen Mieten oder dem Unterschied zwischen 1 kg Brot damals und heute erweist.


Was konnte man damals mit Dollar 10.000,-- kaufen?

Ganze Zinshäuser!

 

Was waren Reitpreise in Silber?

"Das letzte Hindernis" stellt eine Reiterplastik Kronprinz Rudolfs und eines Adjutanten in Husarenuniform mit Tschako, beide zu Pferd ein Hindernis überspringend, dar. Das Herstellungsjahr ist um 1900. Auf die Zarge der Plinthe ist "DAS LETZTE HINDERNIS" eingraviert. Nach Schätzungen von Experten beläuft sich der Wert auf EURO 150.000,--.

Der silberne Tischaufsatz wurde als Preis der Pferdeausstellung in Wien im Jahre 1887 ebenfalls von J.C. Klinkosch gefertigt, daher auch die Vorderseite des Aufsatzes mit „Pferde-Ausstellung Wien 1887“ beschriftet. An der Spitze des Aufsatzes sind plastische Figuren von zwei Pferden.


Wer hat diese Reitpreise in Silber hergestellt?

Der Hofsilberschmied des Kaisers!

Josef Carl Klinkosch übernahm im Jahr 1843 die Silberschmiede seines Vaters Carl Klinkosch in Wien. Berühmt wurde Klinkosch für seine Dienste am kaiserlichen Hof, wofür ihm 1855 wegen der hohem Qualität seiner Produkte der Titel „k.u.k Hof- und Kammerlieferant“ verliehen wurde. Unter seinen berühmten Arbeiten sind der Reitpreis „Das letzte Hindernis“ und der Preis der Pferdeausstellung in Wien im Jahre 1887 als silberner Tischaufsatz mit Pferden.

Mit der Verpfändung der Reitpreise war die Gründung der Tanzschule Elmayer möglich

Willibald „Willy“ Elmayer, der Gründer der berühmten Wiener Tanzschule, der Sohn eines adeligen Offiziers, war zu seinen Zeiten der beste Reiter der k.u.k. Armee und besaß zahlreiche Auszeichnungen. Kinderlos geblieben, bemühte er sich immer schon, seinen Beitrag zur Bildung der Jugend zu leisten.

Willy Elmayer und Markgraf Pallavicini, dem Eigentümer des Palais Pallavicini, verbinden gleiche Aktivitäten und gemeinsame Erlebnisse. Als die Kutschen durch die Autos ersetzt wurden, wurden die Ställe zunehmend in Garagen und Geschäftslokale umgewandelt. In dem von Markgraf Pallavicini an Elmayer vermieteten Pferdestall beschloss „Willy“ eine Tanzschule zu errichten. Finanziert wurde seine Idee mit einem Kredit von 10.000 Dollar, wofür er seine Reitpreise 1919 verpfändete.  

Die Tanzschule Elmayer wurde am 19.November 1919 eröffnet und dient heute noch als „Schule für Gesellschaftstanz und gutes Benehmen“.


 
Die Geschichte der Tanzschule Elmayer zeigt anschaulich, dass die Reitpreise bereits im Jahr 1919 einen enormen Wert hatten. „Das letzte Hindernis“ und der Aufsatz als Preis der Pferdeausstellung in Wien im Jahre 1887 sind Preziösen, die solche Geschichten wie die der Tanzschule Elmayer erzählen und deren Zeugen sind.

Weitere Informationen zu den Reitpreise in Silber finden Sie unter www.hedab.com.


Foto der Tanzschule Elmayer: Elmayer Kränzchen


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen